Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Merkel zum Wehretat „Die Bundesregierung steht zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato“

Laut Nato-Beschluss sollen die Staaten zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für die Verteidigung ausgeben. Kanzlerin Merkel bekräftigt, an diesem Ziel festhalten zu wollen. Die Linke warnt vor einem neuen Wettrüsten.
Update: 11.05.2017 - 16:18 Uhr 8 Kommentare

“Deutschland steht zu seinen Pflichten im Anti-Terror-Kampf“

Berlin Die gesamte Bundesregierung steht nach Angaben von Kanzlerin Angela Merkel zum Ziel der Nato-Staaten, zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für die Verteidigung auszugeben. „Deutschland steht zu den dort eingegangenen Verpflichtungen“, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin mit Verweis auf frühere Nato-Gipfel. „Die gesamte Bundesregierung hat den Beschluss von Cardiff gefasst. An diesem Beschluss wollen wir jetzt auch festhalten und darauf hinarbeiten“, sagte Merkel mit Blick auf den Nato-Gipfel in Wales im Jahr 2014.

Auf dem Gipfeltreffen am 25. Mai in Brüssel werde sich das Bündnis erneut dazu bekennen, sagte sie nach einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Sie freue sich, dass die Nato bei der Bewertung des Engagements einzelner Staaten auch die Fähigkeiten und Hilfen bei Auslandseinsätzen berücksichtige. Außenminister Sigmar Gabriel hatte wiederholt Kritik an dem Nato-Ziel geäußert.

Stoltenberg lobte, Deutschland gehe mit seinem höheren Wehretat in die richtige Richtung. „Ich erwarte von allen Verbündeten, dass sie die Verpflichtungen, die sie 2014 eingegangen sind, auch einhalten.“ Allerdings gehe es darum, sich bis 2024 dem Zwei-Prozent-Ziel anzunähern und bis dahin die Ausgaben schrittweise zu erhöhen. Das tue Deutschland. Im Übrigen sei es ebenso wichtig, auch die Entwicklungshilfe zu verstärken.

Die Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht warf Merkel dagegen vor, den Startschuss für ein neues Wettrüsten in Europa zu geben. Konkret warf Wagenknecht der Kanzlerin vor, sich erneut zum Ziel der Nato bekannt zu haben, die Rüstungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttosozialprodukt anzuheben.

„Zugleich wird deutlich, dass die große Koalition, die (...) seit Jahren akuten Personalnotstand in Pflegeheimen und Krankenhäusern duldet sowie Straßen und Brücken verrotten lässt, in den nächsten Jahren eine Verdoppelung der Rüstungsausgaben von jetzt 37 Milliarden Euro auf über 63 Milliarden Euro anstrebt“, sagte Wagenknecht am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Nach einem Treffen Merkels mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg warf Wagenknecht der Kanzlerin vor, den Frieden in Europa durch deutsche Aufrüstungsbemühungen und den Aufmarsch der Bundeswehr an der Grenze zu Russland zu gefährden. „Zudem legt sie durch die deutliche Steigerung der Rüstungsausgaben die Axt an die Fundamente des Sozialstaats in Deutschland.“

Das sind die Länder mit den größten Rüstungsbudgets
F-35-Jet
1 von 11

Schlechte Nachrichten für Pazifisten: Die Ausgaben für das Militär steigen weltweit wieder an. Das zeigt der Ende 2016 vom Branchendienst „Jane's“ veröffentlichte Jahresbericht zu den weltweiten Verteidigungsetats. Welche Länder die höchsten Militärausgaben haben.

(Foto: AP)
Südkorea
2 von 11

Auf Platz 10 des Rankings landet Südkorea. Der südliche Teil der Insel gab 2016 mehr als 33 Milliarden Euro für sein Militär aus.

(Foto: dpa)
Deutschland
3 von 11

Auch Deutschland schafft es ins Ranking. Mit Militärausgaben in Höhe von 35 Milliarden US-Dollar belegt die Bundesrepublik Platz 9.

(Foto: dpa)
Japan
4 von 11

Schluss mit Pazifismus: Japan rüstet massiv auf. Allein 2016 gab das Land 41 Milliarden US-Dollar für sein Militär aus.

(Foto: AP)
Frankreich
5 von 11

Frankreich bleibt unverändert auf Platz 7. Das Nachbarland Deutschlands gab 2016 etwas mehr als 41 Milliarden US-Dollar für die Aufrüstung seines Militärs aus.

(Foto: AFP)
Russland
6 von 11

Als einziges Land im Ranking verliert Russland zwei Plätze und liegt mit seinem Jahresetat von knapp 48 Milliarden US-Dollar nur noch auf Platz 6.

(Foto: AFP)
Saudi-Arabien
7 von 11

Auf Platz 5 des Rankings landet – wie bereits im vergangenen Jahr – Saudi-Arabien. Das Land an der Küste der arabischen Halbinsel gab dieses Jahr knapp 48 Milliarden US-Dollar für seine Militär aus.

(Foto: AP)

Zu einer Einbindung in die internationale Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) äußerte sich Merkel zumindest nicht ablehnend. „Ich habe den Generalsekretär ermutigt, diese Gespräche weiterzuführen“, sagte sie. Vielleicht könnten sie bereits in zwei Wochen beim ersten Nato-Gipfel mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump abgeschlossen werden. Eine mögliche Beteiligung der Nato im Kampf gegen den IS werde aber nicht bedeuten, dass irgendeine militärische Aktivität Deutschlands erweitert werde, sagte Merkel. Das haben man „sehr deutlich gemacht“.

Bislang hatte sich die Bundesregierung strikt gegen eine Beteiligung der Nato an der Anti-IS-Koalition ausgesprochen. Als Grund wurde genannt, dass ein Bündnisengagement die Konflikte in der Region verschärfen oder zumindest Friedensbemühungen erschweren könnte. An der in Syrien und im Irak aktiven Anti-IS-Koalition sind derzeit die Mitgliedstaaten der Nato beteiligt, nicht aber das Bündnis an sich.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Merkel zum Wehretat - „Die Bundesregierung steht zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato“

8 Kommentare zu "Merkel zum Wehretat: „Die Bundesregierung steht zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Fein, zwei Cent von jedem Euro, dieser Beitrag macht den Finken start. Ha Ha Ha

  • Naja, natürlich hat Deutschland eine enorme Wirtschaftskraft, die alleine weit über der von Russland liegt. Meines Wissens nach, ist allein das Bruttoszialprodukt von Baden-Würtemberg höher, als das von ganz Russland. Wenn jetzt noch Macron eine Agenda auf den Weg bringt wie in Deutschland Gerhard Schröder, könnte Frankreich zum Export-Weltmeister Deutschland aufschließen und gemeinsam eine neue ökonmische Supermacht bilden. Macron wird nach den HAckerangriffen sowieso für eine Ausweitung der Sanktionen gegen Russland plädieren. Selbst EU-Länder wie Polen haben unter Kacynski keinen Bock auf Russland. Wenn jetzt noch der Ölpreis fällt ... Gute Nacht Russland. (Aber bitte keine Wirtschaftsflüchlinge schicken! Wir haben genug. Danke)

  • Na mal im Ernst. Als ob wir als Deutschland bei einem Wettrüsten eine Chance hätten. Man versenkt einfach nochmal 0,5% des BIP mehr in irgendwelchen Jahrzehntprojekten, die immer teurer werden. Dann ist das Ziel auch erreicht.
    Nur Ausgeben ist ja keine Lösung...Lieber intelliegent, dafür etwas weniger investieren.

    Moment....wenn wir jedem Soldaten einen 7er BMW schenken sind das dann auch "Militärausgaben"?
    Dann schaffen wir das schon irgendwie.

  • Wenn Trump wirklich von Putin unterstützt wurde, ist dies wohl das dämlichste von allen Eigentoren, die Putin geschossen hat. Putin, der Meisterspion, unterstützt Trump, der bullerballert los und treibt die NATO Partner in Euro zu massiver Aufrüstung. Die NATO wird ihr schickes neues Militärgerät natürlich an die russische Grenze befördern. Und Grund haben sie ja auch: Putins Hacker-Angriffe sind ja tatsächlich ein agressiver Akt, der eine Erwiderung erfordert.
    Die Russen können einem Leid tun, dass sie solch einen Idi--, pardon Strategen als Kanzler haben. Putin sollte sich auf Judo in seinem Männersportverein konzentrieren - und endlich abdanken.

  • Die Linke hat ausnahmsweise recht. Die Amerikaner haben seinerzeit mit dem Wettruesten die
    UdSSR destabilisiert, aber es wird mit Putins Russland nicht klappen. Und wir sollten uns nicht
    mit reinziehen lassen, und die gute Frau Merkel hat eine gute Gelegenheit verpasst, den Mund
    zu halten.

  • Erfüllen eigentlich die USA das 2%-Ziel, wenn man die nicht gemeldeten Gewinne der US-Konzerne wie Google, Amazon, Apple und Co. in die amerikanische Wirtschaftsleistung mit einrechnet?

  • Merkel interpretiert wissentlich den Beschluss von Cardiff falsch! Das lässt Schlimmes befürchten, z.B.:
    Ein aktuelles Gedankenspiel: Würde Merkel auf Wunsch von Trump Deutschland in Mexiko, im Iran, in Syrien oder in Nord-Korea einmarschieren lassen?
    Wir erinnern uns, dass sie 2003 als CDU-Vorsitzende und Oppositions-Führerin dem damaligen Kanzler Schröder in den Rücken gefallen ist und für die Teilnahme Deutschlands am Irak-Krieg plädiert hatte ("der Angriff auf den Irak sei eine unumgängliche Schadensbegrenzung", FAZ vom 27.3.2003). Übrigens hatte Frau Merkel das seinerzeitige, wie wir heute wissen, richtige Verhalten von Herrn Schröder in ihrer Bundestagsrede vom 13.9.2002 als den "schamlosesten Betrug am Wähler" denunziert! Welch eine Fehleinschätzung!
    Die Frage ist nun: wird Merkel einem Trump die Stirn bieten? Die ersten Merkel-Statements im Hinblick auf die Einhaltung von Werten sind noch wenig konkret. Konkreter sind die willfährigen Aktionen ihrer Ministerin von der Leyen und ihres Koalitionspartners Seehofer.
    Mein Bauchgefühl läßt nichts Gutes erwarten. Auch wenn ich sehe, wie Frau Merkel den anderen schlimmen Autokraten, Erdogan, hofiert. Da würde ich mich, wie damals bei Schröder, bei einem SPD-Kanzler besser aufgehoben fühlen!

    https://youtu.be/a0iOQ2xjWlU
    Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!

    PS: Zum Glück läßt der aktuelle Zustand von Frau von der Leyen's Bundeswehr obiges Gedankenspiel absurd erscheinen.

  • Hier ist eine Steuererhöhung dringend geboten, wir müssen unser Land am Hindukusch und sonst wo weiterhin tapfer verteidigen.

Serviceangebote