Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Merkels Türkeibesuch Kein Deal für Flüchtlinge

Bundeskanzlerin Angela Merkel steht in der Flüchtlingskrise unter gigantischem Druck. Nun soll ausgerechnet die Türkei Abhilfe schaffen. Nur eine Gruppe geht dabei wohl leer aus: die Flüchtlinge selbst. Ein Kommentar.
Bei ihrem Besuch in der Türkei macht die Kanzlerin unter dem Druck der Flüchtlingskrise Zugeständnisse an Erdogan. Quelle: Reuters
Merkel und Erdogan

Bei ihrem Besuch in der Türkei macht die Kanzlerin unter dem Druck der Flüchtlingskrise Zugeständnisse an Erdogan.

(Foto: Reuters)

Istanbul Recep Tayyip Erdogans Lebenslauf liest sich bislang wie folgt: Parteigründer, Ministerpräsident, Staatspräsident. Nun darf sich der türkische Landeschef eine weitere Position in den Lebenslauf schreiben: Grenzhüter der Europäischen Union.
Der Staatenbund ist heilfroh, an seiner Südostflanke jemanden gefunden zu haben, der ihm die Flüchtlinge künftig vom Hals hält. In Istanbul schlug am Sonntag einmal mehr die Stunde der Realpolitik.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote