Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Begegnung zwischen Angela Merkel und dem weinenden palästinensischen Mädchen kommt als Boomerang zur Kanzlerin zurück. Die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung sieht einen Grund für eine Abschiebung des Kindes.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Betroffenheitsbeauftragte" Richtig!
    "Keine Ausbildung" Das ist dort das wichtigste Einstellungskriterium.

  • Ein Land, das seine Grenzen nicht mehr bewacht geschweige denn schützt, ein Land, das alle Grenzkontrollen abgeschafft hat, dessen Grenztore sperrangelweit offen stehen bzw. aus den Angeln gehoben worden, braucht sich doch nicht wundern, daß es überrollt wird. Da kommt es doch auf paar "Illegale" mehr oder weniger fast nicht mehr an. Zurück muß eh keiner mehr aus diesem Paradies. Dieser Staat will es so, im Gegensatz zum überwiegenden Teil seiner Bevölkerung, die aber nichts zu melden hat. Da werden in Massen Aylanten eingeschleust und wenn einer der Schleuser mal geschnappt wird gibts ein "Du Du..." Die lachen sich kaputt über DE und bringen gleich die Nächsten. Mir tun die Grenzer und Polizisten leid die welche schnappen und von diesen Kriminellen dann ausgelacht werden, wenn die am nächsten Tag wieder ihrer "Arbeit" nachgehen. Wir sollten uns endlich mal ein Beispiel an Ungarn nehmen, da wird wenigstens durchgegriffen und im Interesse der eigenen Bürger gehandelt.

  • @Horst Meiler, natürlich haben wir Flüchtlingsbeauftragte, die rekrutieren sich hauptsächlich aus den jetzigen Mitgliedern der Altparteien, und da diese Mitglieder ebenfalls nicht in der Lage sind ihren Lebensunterhalt mit einer richtigen Arbeit zu finanzieren werden sie halt als "Quotenfrau" Flüchtlingsbeauftragte, Nachrichtensprecher geht auch immer ganz gut im Zwangsgebührenfernsehen.
    Wir haben sogar eine Betroffenheitsbeauftragte bei den Grünen/innen die Claudia Fatima Roth.
    Die hat auch keine Ausbildung. Allerdings schweigt sie beharrlich bei den Grünen Kinderschändern.

  • Hier soll mit einer Art der Moralischen Erpressung versucht werden für Menschen welche keinen Bleibegrund hier haben eine Tür zu öffnen.

  • Wir bezahlen also eine "Flüchtlingsbeauftragte"?
    So so...Gibt es auch eine Obdachlosenbeauftragte?

  • @ elly müller: das Mädchen kommt aus keinem Kriegsgebiet. Informieren Sie sich, bevor Sie mit Gewalt Unfug verbreiten.

  • @anton könig

    ach, ja aber sie wissen es mit Sicherheit?

    Das palästinensische Mädchen kommt aus dem Libanon und urspünglich aus dem Gaza!

    Ich gebe meine Meinung wider und habe sie nicht aufgefordert meiner Meinung zu sein!


  • Warum kann eine Familie, die aus einem Kriegsgebiet kommtnicht in Deutschland bleiben???

    Das Mädchen spricht perfekt Deutsch und hat sich in der Schule integriert! Ich dachte, dass keine Abschiebung bei Integration erfolgt!!
    Nochmals, es ist ein Land in dem Krieg herrscht!!!!!!!!!!!!

    Wäre doch super, wenn die Politik sich mehr um die Länder kümmert die Krieg führen! Warum müssen auf diesem Planeten immer die Schwächsten büssen?

    Ein Problem ist sicher auch, dass die Bearbeitungsstellen der hohen Zahl an Anträgen nicht mehr Herr werden!
    Alleine deshalb entstehen jahrelange Aufenthalte ohne, dass irgendwas geprüft wird!
    Es leben z.B. auch Menschen hier, die aus keinem Kriegsgebiet kommen, hier kann doch viel schneller der Antrag abgearbeitet werden!!

    ABER das kostet Geld und Deutschland braucht die schwarze NUll und muss ander Länder retten. Was zählt schon der Mensch an sich..

    Zum Zahlen ist Mensch gerade gut genug und dann Klappe halten!!!

  • Das sind die Worte einer durch eigener Herkunft befangener Person und somit füllig überflüssig.

    Es geht, was die Abschiebung betrifft nicht um eine oder zwei Personen sondern um Einhaltung der Gesetze. Wer sich illegal hier aufhält und nicht die Voraussetzung für dauerhaftes Asyl erfüllt muß, wenn nicht freiwillig dann eben durch Abschiebung das Land, wenn auch schon jahrelang auf Steuerzahler Kosten hier verbracht hat, verlassen.
    Sicher erscheint da z.T. auch menschlich gesehen, das es "Härten" gibt, aber das müssen sich die Betroffenen selber zuschreiben das darf da keinerlei Rücksichten und Ausnahmen geben.

  • Also gilt wohl nicht mehr Recht und Gesetz, sondern der welcher am besten weinen kann bleibt hier.
    Wieviele der Familienmitglieder leben wohl hier von Sozialleistungen und das seit 4 Jahren.
    Niemand hat diese Menschen gerufen, und ein Recht zum bleiben haben sie ja laut Gericht auch nicht, also sind es Wirtschaftsreisende.Ist dafür eigentlich eine "Flüchtlingsbeauftragte zuständig?.

Serviceangebote