Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mexiko Freihandelsabkommen mit EU steht an erster Stelle

Kein anderer Deal stehe auf der Handelsagenda so weit oben wie ein Freihandelsabkommen mit der EU, sagt der stellvertretende mexikanische Außenhandelsminister. Die EU ist Mexikos drittwichtigster Handelspartner.
Kommentieren
Tausende von Fahrzeugen stehen im Hafen von Mazatlan. Der Hafen ist von größter Bedeutung für die Automobilindustrie in der Bajio Region, weil von dort Einfuhrteile für die Herstellung von Fahrzeugen angeliefert werden. Quelle: dpa
Hafen von Mazatlan (Mexiko)

Tausende von Fahrzeugen stehen im Hafen von Mazatlan. Der Hafen ist von größter Bedeutung für die Automobilindustrie in der Bajio Region, weil von dort Einfuhrteile für die Herstellung von Fahrzeugen angeliefert werden.

(Foto: dpa)

Brüssel Für Mexiko steht ein neues Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union ganz oben auf der Prioritätenliste. „Das steht an erster Stelle“, sagte der stellvertretende Minister für Außenhandel, Juan Carlos Baker, in einem am Dienstag veröffentlichten Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters. „Derzeit steht kein anderes Thema und keine andere Verhandlung auf der Handelsagenda so weit oben wie dieses.“ Mexiko und die EU waren 2015 übereingekommen, ihre Handelsbeziehungen zu modernisieren. 2016 wurden zwei Gesprächsrunden abgehalten. Ein Abschluss sei noch in diesem Jahr möglich, sagte Baker.

Die EU ist Mexikos drittwichtigster Handelspartner nach den USA und China. Der gegenseitige Warenaustausch hat sich von 2000 bis 2015 auf 53 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Ein Freihandelsabkommen könnte vor allem den Austausch landwirtschaftlicher Produkte erleichtern – von Rindfleisch, Zucker und Bananen aus Mexiko bis hin zu Milchprodukten aus der EU. Auch würde der Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen erleichtert.

Da die Verhandlungen über ein transatlantisches Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) auf Eis liegen, versucht die EU, mit anderen Regionen zum Abschluss zu kommen. Mexiko wiederum sieht sich Druck aus den Vereinigten Staaten ausgesetzt, deren Präsident Donald Trump das nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu verhandeln will.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Mexiko: Freihandelsabkommen mit EU steht an erster Stelle"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.