Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mexiko Weiterer Bürgermeisterkandidat getötet

In der mexikanischen Ortschaft Atoyac de Álvarez wollte sich Adolfo Serna Nogueda zum Bürgermeister wählen lassen. Der Kandidat wurde nun jedoch von Unbekannten erschossen. Vor Wahlen leider keine Seltenheit in Mexiko.
Kommentieren
In der Unruheprovinz Guerrero im Südwesten des Landes wurde ein Bürgermeisterkandidat getötet. Quelle: dpa
Mexiko

In der Unruheprovinz Guerrero im Südwesten des Landes wurde ein Bürgermeisterkandidat getötet.

(Foto: dpa)

Chilpancingo Ein halbes Jahr vor den Wahlen in Mexiko werden immer mehr Kommunalpolitiker Opfer von Mordanschlägen. In der Unruheprovinz Guerrero im Südwesten des Landes erschossen Unbekannte den Bürgermeisterkandidaten der Regierungspartei PRI für die Ortschaft Atoyac de Álvarez, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Laut Medienberichten töteten die Angreifer Adolfo Serna Nogueda mit acht Schüssen aus einer großkalibrigen Waffe.

Bereits in der vergangenen Woche waren zwei Bürgermeisterkandidaten der linken Partei PRD getötet worden. Gerade vor Wahlen werden in Mexiko auch immer wieder Kommunalpolitiker Opfer von Anschlägen, weil die mächtigen Drogenkartelle ihren Einfluss sichern wollen. Mit über 26.000 Tötungsdelikten war 2017 das blutigste Jahr in der jüngeren Geschichte Mexikos.

Neben dem Präsidenten und dem Kongress werden am 1. Juli auch acht Gouverneure, der Regierungschef von Mexiko-Stadt und rund 1600 Bürgermeister neu gewählt.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Mexiko: Weiterer Bürgermeisterkandidat getötet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote