Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto Kleines Hoch für den Hoffnungslosen

US-Präsident Donald Trump eilt mit seiner Politik ungewollt Mexikos Staatschef zu Hilfe. Das zerstrittene Land steht plötzlich hinter Enrique Peña Nieto, dessen Zustimmungswerte zur Jahreswende bei zwölf Prozent lagen.
Der Mann, der mal ein Frauenschwarm und Dauerlächler war, wirkt ausgebrannt und grau. Quelle: dpa
Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto

Der Mann, der mal ein Frauenschwarm und Dauerlächler war, wirkt ausgebrannt und grau.

(Foto: dpa)

Mexiko-Stadt In diesen für Mexiko so aufwühlenden Tagen passiert gerade etwas Bemerkenswertes. Das tief zerstrittene Land, in dem links und rechts, Arm und Reich und Nord und Süd gewöhnlich keinen Nenner finden, steht plötzlich einig hinter einem Wort: Nein. Dass Staatschef Enrique Peña Nieto einen für Dienstag geplanten Besuch beim neuen US-Präsidenten Donald Trump abgesagt hat, hält ganz Mexiko für richtig. Hintergrund sind mehrere Affronts im Zusammenhang mit dem von Trump angestrebten Bau einer Grenzmauer.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto - Kleines Hoch für den Hoffnungslosen

Serviceangebote