Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Michel Barnier antwortet auf Kritik aus Deutschland und Frankreich zu seinen Trennbanken-Plänen. „Wir hatten nie die Absicht, die Universalbanken zu zerschlagen“, so der EU-Binnenmarktkommissar.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • das trennbanken ding ist das einzig vernünftige was die EU seit Lehmann in angriff nimmt...

  • Stimmt!

    Und dies muss konsequent durchgehalten werden. D.h. auch in der Bankenunion, bei der Bankenaufsicht und insbesondere in Sachen ESM.

    Für Investmentbanken, Zockerbanken kann es keinen von der Gemeinschaft getragenen Rettungsschirm geben.

    Das sind letztlich Spiel- und Wettgeschäfte, die keines staatlichen Schutzes bedürfen.

Mehr zu: Michel Barnier - EU-Kommissar verteidigt Trennbanken-Gesetz

Serviceangebote