Migration Madrid ist bei der Aufnahme von Asylbewerbern im Verzug

Der während der Flüchtlingswelle angekündigten Hilfe ist Spanien nur teils nachgekommen. Grund dafür sei auch die mangelnde europäische Kooperation.
Kommentieren
Spanien wollte von 2015 bis 2017 fast 19.500 Flüchtlinge übernehmen. Tatsächlich seien es aber nur 2500 gewesen. Quelle: dpa
Migration

Spanien wollte von 2015 bis 2017 fast 19.500 Flüchtlinge übernehmen. Tatsächlich seien es aber nur 2500 gewesen.

(Foto: dpa)

MadridSpanien hat es nach einer Entscheidung des Obersten Gerichts versäumt, wie vorgesehen seinen vollen Anteil an Asylbewerbern von Griechenland und Italien zu übernehmen. Zwar habe Madrid dem Europäischen Rat zugesagt, zwischen 2015 und 2017 insgesamt fast 19.500 Asylbewerber von Griechenland und Italien aufzunehmen. Tatsächlich seien es aber nur 2.500 gewesen.

Das Gericht entschied, Spanien habe damit rechtsverbindliche Vorgaben der EU nicht befolgt. Es räumte aber ein, dass mangelnde europäische Kooperation und die Ankunft Zehntausender Menschen die Aufgabe erschwert hätten. Eine Strafe wurde nicht festgesetzt. Das Gericht wies die Behörden jedoch an, die Bemühungen zur Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern zu forcieren.

  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Migration: Madrid ist bei der Aufnahme von Asylbewerbern im Verzug"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%