Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Migration Merkel, Erdogan und Macron beraten über Lage an türkischer Grenze

Statt eines Zusammentreffens planen die drei Politiker nun eine Videokonferenz. Das Treffen soll zur Entspannung an der griechisch-türkischen Grenze beitragen.
15.03.2020 - 14:36 Uhr Kommentieren
Zum Schutz vor dem Coronavirus konferieren die beiden Staatschefs und die Bundeskanzlerin per Video. Quelle: AP
Erdogan, Macron und Merkel

Zum Schutz vor dem Coronavirus konferieren die beiden Staatschefs und die Bundeskanzlerin per Video.

(Foto: AP)

Berlin, Istanbul Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will an diesem Dienstag mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron voraussichtlich auch über die Lage der Flüchtlinge an der türkisch-griechischen Grenze beraten. Ein Regierungssprecher in Berlin sagte am Sonntag, es sei kein Treffen geplant, sondern man werde per Videokonferenz miteinander sprechen. Hintergrund dieses Verfahrens ist die Bedrohung durch das neuartige Coronavirus.

Erdogan hatte ursprünglich ein Treffen in Istanbul geplant. Der türkische Präsident hatte sich am vergangenen Montag in Brüssel mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EU-Ratschef Charles Michel getroffen. Anlass war die Entscheidung des türkischen Präsidenten, Flüchtlinge und Migranten nicht mehr von der Einreise in die EU abzuhalten. Daraufhin kamen Tausende Menschen an die Grenze zu Griechenland.

Der Flüchtlingspakt der EU mit der Türkei vom März 2016 sieht eigentlich vor, dass die Türkei gegen illegale Migration vorgeht. Ankara erhält im Gegenzug unter anderem finanzielle Unterstützung von insgesamt sechs Milliarden Euro. Laut EU-Kommission sind bislang 4,7 Milliarden Euro vertraglich vergeben und rund 3,2 Milliarden ausbezahlt.

Mehr: Die Krise zwischen der EU und der türkischen Regierung wird noch lange anhalten. Geld allein wird nicht reichen, um die Probleme mit Ankara zu lösen, meint Handelsblatt-Korrespondent Ozan Demircan.

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Migration - Merkel, Erdogan und Macron beraten über Lage an türkischer Grenze
0 Kommentare zu "Migration: Merkel, Erdogan und Macron beraten über Lage an türkischer Grenze"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%