Wie viele Migranten wären von dem neuen Abkommen zwischen Deutschland und Spanien zuletzt betroffen gewesen? Kein einziger, räumt die Regierung ein.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hat schon mal jemand die Kosten dieses Abkommens mit dem zu erwartenden direkten Erfolg verglichen? Muss mal wieder der Steuerzahler herhalten, damit die Partei, der unser Innenminister vorsitzt, die nächste Wahl durchsteht? Wird, dem Beispiel aus Rheinland-Pfalz folgend, auch eine gerichtliche Bewertung zu erwarten sein wenn herauskommt das hier Steuergelder vergeudet wurden? Liebes Handelsblatt Team hier bietet sich ein tolles Betätigungsfeld für investigativen Journalismus an. Viel Spaß und recht viel Erfolg

  • Wieder einmal völlige Volksverarsche. Nix Neues von unseren geliebten Politikern. Dem Blödhofer seine Hosen müssen schon recht voll sein, um dieses Abkommen als Erfolg zu verkaufen. Ich hoffe, die kommenden Landtagswahlen in Bayern werden vom Wähler entsprechend gewürdigt.

Mehr zu: Migration - Regierungszahlen schüren starke Zweifel am Flüchtlingsabkommen mit Spanien

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%