Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Migration Rund 150.000 illegale Einreisen in die EU im vergangenen Jahr

Seit fünf Jahren sinkt erstmals die Zahl der illegal eingereisten Migranten und Flüchtlinge. Die meisten kommen über Marokko in die EU.
Kommentieren
In Griechenland und Zypern kamen im vergangenen Jahr 56.000 Flüchtlinge an. Quelle: dpa
Flüchtlinge

In Griechenland und Zypern kamen im vergangenen Jahr 56.000 Flüchtlinge an.

(Foto: dpa)

BrüsselDie Zahl der illegal in die EU eingereisten Migranten und Flüchtlinge ist nach EU-Angaben im vergangenen Jahr auf rund 150.000 gesunken, den niedrigsten Wert seit fünf Jahren. Nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex vom Freitag löste Spanien Italien als Hauptankunftsland ab. 57.000 Migranten wurden demnach in Spanien registriert, doppelt so viele wie ein Jahr zuvor.

Die meisten hätten den Weg über Marokko genommen. In Italien seien hingegen nur 23.000 Migranten und Flüchtlinge angekommen, ein Rückgang um 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mehr Flüchtlinge als im Vorjahr kamen hingegen über die sogenannte östliche Mittelmeerroute in Griechenland und Zypern an. Dort wurden zusammen 56.000 Neuankömmlinge registriert. Die meisten von ihnen stammten aus Afghanistan, Syrien oder dem Iran.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Migration: Rund 150.000 illegale Einreisen in die EU im vergangenen Jahr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote