Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Migration Streit um EU-Milliarden für Afrika

Die EU will helfen, Afrikas Wirtschaft anzukurbeln. Ein neuer Fonds soll Investoren anlocken – aber es gibt Gerangel darum, wer ihn verwalten soll.
Die reine Projektunterstützung soll weichen. Investoren sollen mit Kreditgarantien angelockt werden. Quelle: National Geographic Magazines/Getty Images
Entwicklungshilfe in Afrika

Die reine Projektunterstützung soll weichen. Investoren sollen mit Kreditgarantien angelockt werden.

(Foto: National Geographic Magazines/Getty Images)

Brüssel Afrikas Armut, daraus macht Angela Merkel keinen Hehl, ist längst auch Europas Problem. „Wenn es in Afrika zu viel Hoffnungslosigkeit gibt, gibt es natürlich junge Menschen, die sagen, wir müssen uns woanders auf der Welt ein Leben suchen“, warnte die Kanzlerin im Sommer während ihres G20-Vorsitzes. Und es könnten viele Menschen sein: Glaubt man den Prognosen, werden in 30 Jahren 1,3 Milliarden mehr Menschen auf dem Kontinent leben als heute.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Migration - Streit um EU-Milliarden für Afrika

Serviceangebote