Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mike Pompeo Moskau hofft auf bessere Beziehungen mit neuem US-Außenminister

Mike Pompeo ist noch gar nicht offiziell im neuen Amt, schon lasten unzählige Hoffnungen auf seinen Schultern. Auch die von Russland.
Kommentieren

Lawrow: „Wir haben nichts mit der Vergiftung zu tun“

Moskau Russland hofft auf bessere bilaterale Beziehungen zu den USA unter dem künftigen Außenminister Mike Pompeo. Die Zusammenarbeit mit Washington sei bereits so schlecht, dass es kaum schlimmer werden könne, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau. Russland werde deshalb weiter auf einen konstruktiven Dialog mit den USA bauen. „Die Hoffnung darauf bleibt immer“, sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Das bilaterale Verhältnis hat nach Ansicht beider Seiten einen Tiefpunkt erreicht. Vor allem die Vorwürfe der russischen Einmischung in den US-Wahlkampf belasten die Stimmung zwischen den Ländern. US-Außenminister Rex Tillerson besuchte im vergangenen Jahr Moskau; die Fronten blieben aber auch nach dem Treffen verhärtet.

US-Präsident Donald Trump hatte Tillerson am Dienstag überraschend entlassen und den bisherigen CIA-Chef Pompeo zum Nachfolger ernannt. Tillerson wird Ende März offiziell aus dem Amt ausscheiden.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Mike Pompeo: Moskau hofft auf bessere Beziehungen mit neuem US-Außenminister"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote