Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Regierungschef Wen Jiabao will Chinas Souveränität und territoriale Integrität „entschieden wahren“. Daher werden noch mehr Yuan in das Militär gesteckt. Der offizielle Etat klettert auf umgerechnet 88,7 Milliarden Euro.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Santos

    Woher diese Angst vor China? Egal wieviele Atomwaffen China
    besitzt, die Nato und Russland besitzen genug von dem Zeug.
    China hat mit 1.3 Milliarden Menschen eine große Verantwortung gegenüber der Welt und will auf keinem Fall
    in irgend einer Abhängigkeit geraten. Darum kaufen sie
    überall auf der Welt Ackerland auf, um die Verpflegung der
    Bevölkerung zu sichern.Das muss abgesichert werden, so wie
    Amerika weltweit seine Interessen absichert. China wird keinen Krieg anzetteln sondern möchte nur Gleichberechtig sein gegenüber Europa,Amerika und Russland.

  • Wenn man die Militärausgaben der gesamten Europäischen Union
    zusammen rechnet, ist China ein Militärischer Zwerg. Für ein Land mit dieser gewaltigen Grösse und Einwohnerzahl ist China immer noch militärisch bescheiden. Mit Amerika zusammen
    muss China Hunderte Milliarden ausgeben um mitzuhalten.
    Also keine Angst vor der Gelben Gefahr.