Militärdienst Salvini bringt Rückkehr zur Wehrpflicht in Italien ins Gespräch

Nach Deutschland diskutiert auch Italien über eine Rückkehr zur Wehrpflicht. Die mitregierende Fünf-Sterne-Partei lehnt den Vorschlag ab.
Kommentieren
Auch der italienische Innenminister kann sich eine Rückkehr zur Wehrpflicht vorstellen. Quelle: Reuters
Dienstpflicht

Auch der italienische Innenminister kann sich eine Rückkehr zur Wehrpflicht vorstellen.

(Foto: Reuters)

Nach Deutschland diskutiert auch Italien über eine Rückkehr zur Wehrpflicht. Innenminister Matteo Salvini brachte sie am Wochenende ins Gespräch: „Den Militär- und Zivildienst wieder einführen, um unsere Kinder daran zu erinnern, dass neben Rechten auch Pflichten existieren“, schrieb der Chef der rechten Lega am Sonntag auf Twitter, nachdem er das Thema bereits am Vorabend bei einem Auftritt in Apulien angerissen hatte.

Das von der mitregierenden Fünf-Sterne-Bewegung geführte Verteidigungsministerium lehnt die Idee hingegen ab. Kreise des Ministeriums verwiesen der Nachrichtenagentur Ansa zufolge am Sonntag darauf, dass sich Ministerin Elisabetta Trenta bereits in den vergangenen Tagen zu dem Thema geäußert und gesagt hatte, dass es sich dabei um eine „romantische Idee“ handele, die nicht mehr zeitgemäß sei.

In Italien wurde die Wehrpflicht 2005 abgeschafft, als Silvio Berlusconi Ministerpräsident war.

In Deutschland war die Diskussion über die Wiedereinführung der Wehrpflicht aufgekommen, nachdem CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer von bedauernden Stimmen in der Parteibasis über das Ende der Wehrpflicht und den Wunsch nach einer ersatzweisen Dienstpflicht bei Bundeswehr und im sozialen Bereich berichtet hatte.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Militärdienst: Salvini bringt Rückkehr zur Wehrpflicht in Italien ins Gespräch"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%