Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Militärisches Eingreifen steht bevor Russland schickt SU-27 nach Syrien

Moskau macht offenbar ernst mit einem militärischen Eingreifen in Syrien. Vier Jagdbomber sollen bereits gesichtet worden sein. Grund genug für die Verteidigungsminister der USA und Russlands zu telefonieren.
Sukhoi Su-27 Flanker der Fliegertruppe Russian Knights auf einer Flugshow: Supermodernes Kampfgerät zur Unterstützung Assads Quelle: Reuters
Sukhoi Su-27 Flanker

Sukhoi Su-27 Flanker der Fliegertruppe Russian Knights auf einer Flugshow: Supermodernes Kampfgerät zur Unterstützung Assads

(Foto: Reuters)

Washington Wie von den USA befürchtet verstärkt Russland offensichtlich seine militärische Präsenz in Syrien. Russland habe vier Jagdflugzeuge vom Typ Sukhoi Su-27 in die syrische Küstenstadt Latakia verlegt, berichteten CNN und das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf Pentagonvertreter am Freitag. In den vergangenen Wochen hatte Russland die Präsenz auf dem Luftwaffenstützpunkt demnach massiv verstärkt, etwa durch die Verlegung von Kampfhubschraubern, Artilleriegeschützen und Unterkünften für bis zu 2000 Menschen.

Die Jagdflugzeuge wurden der Zeitung zufolge wenige Stunden vor einem Telefonat von US-Verteidigungsminister Ashton Carter und seinem russischen Amtskollegen Sergej Schoigu bemerkt. Das 50-minütige Gespräch war das erste der beiden in diesem Jahr. Die USA waren sich bislang unsicher, wie sie auf die zunehmende militärische Hilfe Russlands für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad reagieren sollten. Vor allem weil sie selbst ein Militärbündnis gegen die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien anführen, das sich mit den Russen, die Assad ebenfalls gegen den IS unterstützen, ins Gehege kommen könnte.

Carter und Schoigu hätten ein konstruktives Gespräch über die Notwendigkeit geführt, die russische Aufrüstung und den Einsatz gegen den IS zu „entkollidieren“, sagte Pentagon-Pressesprecher Peter Cook am Freitag. In einer vom Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, herausgegebenen Erklärung wurde darauf verwiesen, dass „der Verlauf der Unterhaltung“ von Carter und Schoigu gezeigt habe, dass die Ansichten zu den meisten „zur Diskussion stehenden Themen“ nahe beieinander lägen oder sich sogar deckten. Die Minister hätten vereinbart, die Gespräche fortzusetzen. Putin fordert seit längerem eine konzertierte Aktion der internationalen Gemeinschaft in Syrien.

Zuvor waren in Latakia bereits russische Transportflugzeuge gelandet, die nach Angaben aus Moskau Hilfsgüter an Bord hatten. Beobachter spekulieren, dass Russland die Flugzeuge zur Unterstützung des Regimes des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad verlegt haben könnte. Moskau ist ein wichtiger Verbündeter Assads. In Tartus, dem zweiten syrischen Mittelmeerhafen, gibt es eine Versorgungsstation für die russische Marine. Moskau hatte bislang nur die Anwesenheit von Beratern und Militärexperten in Syrien eingeräumt.

  • dpa
  • ap
Startseite
Serviceangebote