Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Donald Trump

Der US-Präsident soll mehrmals vorgeschlagen haben, in Venezuela einzumarschieren.

(Foto: AP)

Militärschlag US-Präsident Trump soll auf Invasion in Venezuela gedrängt haben

Der US-Präsident soll laut einem Bericht mehrmals auf einen Einmarsch in Venezuela gedrängt haben – trotz Warnungen seiner Berater.
1 Kommentar

CaracasDiesen Schritt haben ihm seine Berater offenbar ausgeredet: Donald Trump soll mehrmals vorgeschlagen haben, in Venezuela einzumarschieren. Das berichten die Nachrichtenagentur AP und der US-Sender CNN unter Berufung auf einen Insider im Weißen Haus. Demnach soll der US-Präsident bei einem Treffen im Oval Office im August des vergangenen Jahres konkret gefragt haben, warum man nicht einfach in das südamerikanische Land einmarschieren könne. Es sei doch ohnehin in Auflösung begriffen und bedrohe die regionale Sicherheit.

Seine Berater hätten versucht, ihm die Idee auszureden. Doch Trump habe daran festgehalten und eine Invasion in Venezuela am Rande der Uno-Vollversammlung im September bei einem privaten Abendessen mit Staatschefs vier verbündeter lateinamerikanischer Staaten trotz der Warnungen seiner Mitarbeiter erneut thematisiert.

Venezuela steckt in der schwersten Krise seiner Landesgeschichte. Millionen Menschen hungern, Hyperinflation macht das Geld wertlos und die Lebensmittel teuer. Internationale Organisationen warnen vor einer humanitären Krise. Staatschef Nicolás Maduro wird vorgeworfen, er wolle eine Diktatur errichten. Vor einigen Wochen hatte sich der Sozialist trotz heftigen internationalen Protests in einer umstrittenen Wahl für weitere sechs Jahre im Amt bestätigen lassen.

Trumps mutmaßliche Planspiele haben scharfe Kritik von Staatschef Maduro nach sich gezogen. Die US-Regierung verfolge eine „kriminelle Vision der Vorherrschaft“, erklärte dieser am Mittwoch bei einer Zeremonie anlässlich von Beförderungen im Militär.

Unter Verweis auf den Bericht bekräftigte Maduro sein seit langem angeführtes Argument, wonach die USA den militärischen Umsturz vorbereiteten und es auf die großen Ölreserven Venezuelas abgesehen hätten. Die venezolanischen Streitkräfte müssten daher wachsam sein, mahnte er, und erklärte zugleich: „Eine militärische Intervention aufseiten des US-Imperiums wird Venezuelas Probleme nie lösen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
  • loe
Startseite

Mehr zu: Militärschlag - US-Präsident Trump soll auf Invasion in Venezuela gedrängt haben

1 Kommentar zu "Militärschlag: US-Präsident Trump soll auf Invasion in Venezuela gedrängt haben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es lebe die Schweinebucht-Invasion! Nichts gelernt und nichts dazu gelernt!