Mindestens 30 Tote „Tag des Zorns“ wurde zu Nacht der Gewalt

Seite 2 von 2:
„Der Polizeistaat ist wieder da.“

„Es darf keine Gewalt mehr geben, keine willkürlichen Verhaftungen, keine illegalen Vergeltungsakte“, sagte Pillay. Sie verlangte auch eine Untersuchung der organisierten sexuellen Übergriffe auf weibliche Demonstranten auf dem Tahrir-Platz. Ägypten müsse sich zu einer toleranten Gesellschaft entwickeln, die auf den Menschenrechten und dem Rechtsstaat beruhe, sagte sie.

Der Sprecher der Muslimbruderschaft, Gehad el-Haddad, spottete dagegen im Sender „Al Jazeera“. „Der Polizeistaat ist wieder da. Dieselben Gesichter, die nach dem Sturz von Hosni Mubarak rausgeschmissen wurden, sitzen jetzt wieder als Politexperten in den Talkshows“, sagte er.

In einer Erklärung in der Nacht zu Freitag hatte der Oberste Militärrat die Ägypter aufgerufen, Ruhe zu bewahren und ihr Recht auf Demonstrationen nicht zu übertreiben. Man werde keine Racheakte und Angriffe auf Parteibüros oder öffentliche Gebäude dulden. Anderenfalls bestehe die Gefahr, dass die Gesellschaft in einen „endlosen Kreislauf der Gewalt“ verfalle, hieß es auf der Facebook-Seite der Streitkräfte.

Die Muslimbruderschaft rief ihre Mitglieder auf, keine Gewalttaten anzuzetteln und friedlich zu demonstrieren. Sie warnte gleichzeitig davor, dass radikale Islamisten aus Protest gegen den Sturz von Mursi zur Gewalt greifen könnten.

In der Nacht zu Freitag war es auf dem Ennahda-Platz vor der Kairoer Universität erneut zu Schießereien und Schlägereien gekommen. Auch im Heimatort Zagazig von Ex-Präsident Mursi, wo dessen Privathaus steht, kam es zu Krawallen. Die meisten Geschäftsleute hielten ihre Läden aus Angst vor Plünderungen geschlossen.

Friedensnobelpreisträger Mohammed ElBaradei, der als künftiger Übergangspremier gehandelt wird, rechtfertigte gegenüber der BBC das Eingreifen des Militärs. Die Alternative wäre Bürgerkrieg gewesen, sagte er. Ägypten habe für seine demokratische Entwicklung inzwischen zweieinhalb Jahre verloren.

Baradei rechtfertigte auch die Festnahme führender Muslimbrüder und die Abschaltung einer Reihe islamistischer Fernsehkanäle. Derweil schloss die Afrikanische Union (AU) Ägypten vorerst als Mitglied aus. Der Machtwechsel in Kairo „entspreche nicht der Verfassung Ägyptens“, lautete die Begründung des AU-Sicherheitsrates in Addis Abeba.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief die ägyptischen Streitkräfte zum Schutz von Demonstranten auf. Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Anhängern und Gegnern Mursis müssten verhindert werden, sagte Ban in New York.

Er rief das ägyptische Volk auf, zusammen für eine Wiederherstellung der zivilen Kontrolle, der verfassungsmäßigen Ordnung und der demokratisch legitimierten Regierung zu arbeiten. Er sei alarmiert über Berichte von Toten und Verletzten durch Sicherheitskräfte sowie „grauenerregenden Berichten über sexuelle Gewalt“. Ban rief zu eine „friedlichen und demokratischen Dialog auf, der die gesamte ägyptische Wählerschaft, einschließlich der Frauen“ einschließen sollte.

Mit Material von afp, reuters, ap

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

16 Kommentare zu "Mindestens 30 Tote: „Tag des Zorns“ wurde zu Nacht der Gewalt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Türkei => in Nato => Freihandelszone (keine Gefahr von Rüstungsexporten an "Feinde"). Das ist der Hintergrund!
    Das nenen Linke den "militärisch industriellen Komplex".

    http://sch-einesystem.tumblr.com/post/53423296339/bird-flew-der-gripe-n-vogel-warum-die-nato

    FOOD FOR OIL!

    Und bei der Durchsetzbarkeit von Recht(shilfersuchen bei Computerhacks) mittels der Verfügbarkeit leichter und schwerer Waffen wird sich auch die Segmentierung des Internets entscheiden. Ob die Türkei will oder nicht sie wird Pluralismus und Religionsfreiheit vertreten müssen. Der Nato-Mitgleidschaft wegen. Da wird keine mulsimisch-nationale Regierung mehr gegen ankommen. Und deshlab wird die Türkei wohl die Stütze an der sich "neue" Demokratien wie der Irak (der von den Amerikanern nicht überfallen wurde sondern dessen Dikator Saddam Hussein seine DASSAULT {franzöischen} Jets ngeblich in Nordafrika parkte während die UN-Waffeninspaktionen stattfanden das war der Kriegsgrund) aufrichten sollen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Iraqi_Air_Force#1990s-_Persian_Gulf_War_and_no-fly_zones

    Aircraft 1990 destroyed damaged TO IRAN
    France Mirage F1EQ 76 23 6 24

    http://oai.dtic.mil/oai/oai?verb=getRecord&metadataPrefix=html&identifier=ADA484530

    "TO IRAN!"

  • Stuttgart 21 läßt sich nicht mit der Situation in Ägypten vergleichen, aber wenn 30 Millionen gegen den Bahnhof demonstriert hätten, wäre der nicht gebaut worden und Merkel wäre nicht mehr Kanzler.

    Mursi und seine Moslembrüder haben systematisch die junge ägyptische Demokratie von innen her ausgehölt. Die islamisierung ging bereits soweit, dass Aufführungen von Opern als unislamich verboten wurden und Schulleiter durch Moslembrüder ersetzt wurden. Journalisten wurden von Schlägertrupps der Bruderschaft verfolgt. Christen wurden wegen ihres Glaubens ermordet und schliesslich wurde von Mursi ein heiliger Krieg gegen Schiiten ausgerufen. Die Bruderschaft verfügt über Milizen, die im Irak und in Afghanistan im Terrorkampf ausgebildet wurden. Nur mit Hilfe der Armee war es möglich diesem religiösen Faschismus Einhalt zu gebieten.

  • Begannen die Straßenschlachten nicht nach den "Freitagsgebeten"? Wurde in der ägyptischen Verfassung die "Religionsfreiheit" abgesichert? Auch die westlichen Demokratien sind erst staatstragend geworden, nachdem die Religionsfreiheit Verfassungsrang erlangte. Der Übergangszeitraum Mubarak zu Demokratie war gewünscht schnell und mangelhaft abgesichert geplant. In Konsequenz konnten Muslimbrüder und Saalafisten die geplanten Verfassungskontrollorgane neutralisieren. Der Ansatz "zurück auf Los" könnte deshalb mit Überarbeitung der Verfassung und Einführungsprozedere der Demokratie ein zweckmäßiger Ansatz zu sein.

  • "Was ist Demokratie"

    Die Freiheit darüber diskutieren zu dürfen, diese immer wieder in Frage zu stellen und sich Mehrheiten dafür zu suchen. Nur wählen gehen zu dürfen, ist keine.
    Und - last not least, für mich ein Dreh- und Angelpunkt, Religion hat da nichts verloren, die jeweiligen Glaubensrichtungen sind geschlossene Diktaturen. Da kann ich in einem angeblich demokratisch ausgerichtetem Staat dann vielleicht entscheiden ob ich nach dem alten oder neuen Testament (oder welchem Propheten oder von der Venus) beherrscht werden will, aber nicht entscheiden wie ich letztendlich leben will. Die Entscheidungsfreiheit des Einzelnen ist nur außerhalb dieser Gemeinschaften garantiert, im Rahmen der jeweiligen Ordnung.
    Demokratie ist nicht perfekt, aber immer noch die beste Staatsform und - Glauben kann ich in der Kirche, dazu ist sie da. Für mein Seelenheil ist nicht ein Gott verantwortlich, er kann nur eine Leitlinie sein, aber kein Dogma, und erst recht nicht ein Gesetzbuch für alle, im schlimmsten Fall noch für die ganze Welt.
    Ich hatte lange in Ägypten zu tun, ein Volk von dem ich immer gastfreundlich und vorurteilslos empfangen wurde, egal wo ich hin kam. Die Aussage wir glauben alle an denselben Gott habe ich überall vorgefunden.
    Sie wollen Demokratie - ihren Gott haben sie schon.

  • Wobei wir an dem Punkt angekommen sind: Was ist Demokratie?

  • "Demokratie funktioniert nun einmal so. Die Mehrheit herrscht über die Minderheit - nicht umgedreht."

    Nicht falsch und nicht richtig.
    Wenn man Religion und Staat nicht trennt, ergibt das nie eine Demokratie, sondern eine Herrschaft des Glaubens.
    In einer staatlichen Ordnung (Willensbildung, Meinungsfreiheit, Gewerbefreiheit, Persönlichkeitsentfaltung und diese Aufrechterhaltung durch Legislative, Exekutive etc.) haben Religionen und Religionszugehörigkeiten keine Rolle zu spielen.
    Was die jeweiligen Glaubensanhänger in ihren privaten Kirchen machen und ob die Anhänger Schleier tragen oder bestimmte Hüte und Trachten, ist deren Sache. Und das hat eine Demokratie zu verkraften, und nicht umgekehrt.
    Aber nicht nach dem Motto, Demokratie nur wenn uns das in den Kram paßt. Und das hat Mursi und seine Anhänger versucht.

    Denken Sie mal nach wie schwierig es ist die Skandale in der eigenen Kirche aufzuarbeiten, die sich in manchen Dingen sogar immer noch der Rechtsstaatlichkeit entziehen kann. Ich darf da z. B. an den Kindesmissbrauch erinnern.

  • nicht jeder, der in Ägypten für Mursi bzw für die Demokratie demonstriert ist ein Islamist! Das möchte ich als erstes Festhalten. Die meisten mögen Moslems sein, aber der Unterschied zwischen Moslem und Islamist sollte selbst dem HB bekannt sein.

    Es wurde vor etwas über einem Jahr in Ägypten frei und demokratisch gewählt.

    Man stelle sich die gleiche Situation in einem westlichen Land vor. Nur weil z.B. bei Stuttgart 21 viele Leute gegen die bestehende Regierung demonstrieren putscht das Militär, setzt Merkel an und sperrt Seehofer und Steinbrück ein. Zum neuer Regierungschef wird ein Richter ernannt.

    Das würde ebenfalls zig Tausend auf die Strasse treiben.

    Richtig wäre es gewesen, die Demonstranten mit Wasserwerfern vom Tahir-Platz zu entfernen und Mursi zu schützen.

    Demokratie funktioniert nun einmal so. Die Mehrheit herrscht über die Minderheit - nicht umgedreht.

  • tote gibt es bei polizeieinsätzen in deutschland statistisch gesehen alle 3 tage. Und verletzte gibt es in deutschland minütlich. In der polizeipresse - die nur wenige fälle veröffentlicht - stehen in den grossstädten jeden tag einige verletzte und ausgeraubte, wobei ich es absolut widerlich finde, dass dort immer steht, "ein südländer" war es wohl. Nieder mit den rassisten. Südländer, vor allem moslems, sind menschenfreundlich und nie ....

  • @ Scotty, @ Freiheit

    Treffende Analyse, sachliche Informationen - meine volle Zustimmung.

  • Frei nach Eduard Möhrike

    Islam läßt sein grünes Friedensband flattern in arabischen , auch türkischen Frühlingslüften,
    islamischer Frieden und Frühling , ja du bist’s, ich habe dich vernommen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%