Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mindestens 37 Tote nach Anschlagserie London vom Schrecken tief gezeichnet

Der Terror kehrt nach Europa zurück: Nach Madrid und Istanbul wurde nun auch London Anschlagsziel von islamistischen Extremisten. Die Explosionen in der Innenstadt kosteten mindestens 37 Menschen das Leben, über 700 wurden verletzt. Die Welt reagierte mit Entsetzen.
Die ansonsten hektische Oxford Street war nach den Anschlägen wie ausgestorben. Foto: dpa

Die ansonsten hektische Oxford Street war nach den Anschlägen wie ausgestorben. Foto: dpa

HB LONDON. Es war die bisher folgenschwerste Anschlagsserie in der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs. In der britischen Metropole, die am Vortag noch über den Zuschlag für die Olympischen Spiele 2012 gejubelt hatte, brach Chaos aus. Der britische Premier Tony Blair sieht islamistische Extremisten hinter den Bluttaten. „Wir wissen, dass die Leute, die hinter diesen Anschlägen stecken, behaupten, im Namen des Islam zu handeln“, sagte er am Abend im Fernsehen. Zuvor war ein Bekennerschreiben des Terrornetzes El Kaida in einem Internetforum aufgetaucht. Darin hieß es, die Anschläge sollten die britische „Kreuzfahrer-Regierung“ wegen ihres Truppeneinsatzes in Afghanistan und im Irak treffen.

Die Welt reagierte mit Entsetzen. Der Weltsicherheitsrat forderte die internationale Gemeinschaft nach einer außerplanmäßigen Sitzung in einer einstimmig verabschiedeten Resolution dazu auf, sich an der Suche nach den Tätern, Drahtziehern und Sponsoren zu beteiligen. Der Nato-Rat will an diesem Freitag in Brüssel über die Lage beraten.

Die sieben führenden Industrienationen und Russland (G8) reagierten auf die schweren Terror-Anschläge mit demonstrativer Einigkeit. Die Staats- und Regierungschefs legten bei ihrem Gipfel im schottischen Gleneagles nahezu allen Streit über Klimawandel und Afrika-Hilfe bei. Als Zeichen ihrer Entschlossenheit, sich dem internationalen Terror zu stellen, beschlossen sie einmütig, das Treffen - wie geplant - bis zu diesem Freitag fortzusetzen.

US-Präsident George W. Bush betonte den Willen der Gipfelteilnehmer, sich nicht von Terroristen im Ringen um „eine bessere und humanere Welt abbringen zu lassen“. Bundeskanzler Gerhard Schröder nannte die Anschläge „heimtückisch“. Papst Benedikt XVI. sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%