Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mindestens drei Tote nahe Beirut Libanon: Bombenanschlag auf Einkaufszentrum

Mindestens drei Menschen sind in der Nacht zum Mittwoch bei einem Bombenanschlag auf ein Einkaufszentrum in der libanesischen Stadt Kaslik getötet worden. Nach Polizeiangaben waren etwa 70 Kilogramm des Sprengstoffs TNT unter einer Treppe explodiert. Acht Menschen wurden verletzt, rund ein Dutzend Geschäfte wurden zerstört.

HB BEIRUT. Da die Stromversorgung in dem Einkaufszentrum unterbrochen war, waren die Rettungsarbeiten sehr schwierig. Kaslik liegt rund 20 Kilometer nördlich von Beirut und ist vorwiegend von Christen bewohnt.

Erst in der vergangenen Woche war im Osten Beiruts eine Autobombe explodiert. Sieben Menschen wurden verletzt. Die libanesische Opposition macht die pro-syrische Regierung mitverantwortlich. „Diese Explosion soll den Frieden und die Stabilität im Land stören“, sagte Fares Boueiz, ein Oppositionsführer. Mit den Anschlägen solle panische Angst unter den Libanesen verbreitet werden.

Bei blutigen Auseinandersetzungen zwischen pro-syrischen und oppositionellen Studenten gab es am Mittwoch an der Arabischen Universität in Beirut fünf Verletzte. Angehörige der libanesischen Armee und Polizisten riegelten das Gelände ab, um die Ruhe wieder herzustellen.

Am 14. Februar hatte eine Autobombe im Zentrum Beiruts den früheren Ministerpräsidenten Rafik Hariri und 19 weitere Menschen getötet. Die Opposition sieht den libanesischen und den syrischen Geheimdienst als Drahtzieher und fordert ein Ende der syrischen Einmischung in Libanon und den Abzug der rund 14 000 syrischen Soldaten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite