Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mitarbeiter von Julius Berger In Nigeria entführter Deutscher wieder frei

Der in Nigeria entführte Deutsche ist wieder freigelassen worden. Das bestätigte sein Arbeitgeber, das Bauunternehmen Julius Berger. Der Mann war vergangene Woche im Süden des Landes von Bewaffneten verschleppt worden.
30.10.2014 - 13:30 Uhr Kommentieren
Das Unternehmen Julius Berger International ist seit 1965 in Nigeria aktiv. Quelle: AFP

Das Unternehmen Julius Berger International ist seit 1965 in Nigeria aktiv.

(Foto: AFP)

Lagos Der in der vergangenen Woche in Nigeria entführte Deutsche ist nach Angaben seines Arbeitgebers wieder frei. "Ich kann bestätigen, dass er freigelassen wurde", sagte eine Sprecherin des Bauunternehmens Julius Berger in Nigeria am Donnerstag. Der Mann war am vergangenen Freitag im Süden des Landes von bewaffneten Angreifern entführt worden, die bei dem Überfall einen weiteren Deutschen töteten.

Die Täter hatten die Deutschen nahe der Stadt Sagamu im Bundesstaat Ogun in ihren Fahrzeugen überfallen. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Die Sprecherin des Unternehmens machte am Donnerstag keine weiteren Angaben zu den Umständen der Freilassung. Im Süden Nigerias sind Entführungen von Ausländern keine Seltenheit. Die Verschleppten kommen häufig gegen Lösegeldzahlungen wieder frei.

Im Norden des Landes ist die Islamistengruppe Boko Haram aktiv, die in der Vergangenheit wiederholt Ausländer entführte, darunter im Januar 2012 einen deutschen Bauingenieur. Der Mann wurde Wochen später bei einer missglückten Befreiungsaktion getötet. Im Juli wurde ein Deutscher im nordöstlichen Staat Adamawa verschleppt, sein Schicksal ist unklar.

Das Unternehmen Julius Berger International ist seit 1965 in Nigeria aktiv. Es beschäftigt nach eigenen Angaben 600 Mitarbeiter in dem westafrikanischen Land und ist im Hoch- und Tiefbau sowie bei Gas-, Öl- und Infrastrukturprojekten aktiv.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    0 Kommentare zu "Mitarbeiter von Julius Berger: In Nigeria entführter Deutscher wieder frei"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%