Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bei der Erweiterung der Europäischen Union gehört Serbien zur Liste möglicher Kandidaten. Drei Länder sprechen sich für einen Beitritt des Balkan-Staats aus. Aber von Einigkeit ist in der EU keine Spur.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und wenn nun alle "europäischen" Staaten Platz genommen haben, sollte die EU bei der Efta die volle Vereinnahmung derer Mitglieder beantragen. Damit dann endlich Ruhe im Hause EUropas wird irgendjemand auf den Gedanken kommen die GUS-Staaten aufzunehmen und sodann EUropa als "geeintes" Vaterland in die Analen eingehen.

    Zu befürchten wäre eigentlich nur, wer auf dem wankenden Boot die Führung innehat. Entweder Tausend Jahre stabile Verhältnisse oder die nächste rot Revolution. Wir können uns das aussuchen wollen, in Wirklichkeit leider nicht.