Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mittelamerika Mehr als 60 Menschen sterben bei Protesten in Nicaragua - Bürger demonstrieren trotzdem

Präsident Ortega zog zwar die geplante Steuerreform zurück, doch die Proteste halten an. Die Bürger fordern den Rücktritt des Staatschefs.
Kommentieren

Ausschreitungen in Nicaragua – Jetzt will Kirche vermitteln

ManaguaBei den jüngsten Protesten gegen die Regierung in Nicaragua sind nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mindestens 63 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 15 seien verschwunden, teilte die Nichtregierungsorganisation CPDH am Donnerstag mit. Die Regierung hatte in der vergangenen Woche von zehn Todesopfern gesprochen und die Zahl seitdem nicht mehr aktualisiert.

Die jüngsten Proteste hatten sich an der geplanten Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge entzündet. Demonstranten, Regierungsanhänger und die Polizei lieferten sich zum Teil heftige Auseinandersetzungen. Zudem wurden zahlreiche Geschäfte zerstört und geplündert.

Angesichts des Drucks der Straße kassierte Präsident Daniel Ortega die umstrittene Reform wieder. Allerdings kam es danach zu weiteren Protesten. Die Demonstranten forderten ein Ende der Repression, eine freie Presse und den Rücktritt des autoritären Staatschefs Ortega.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Mittelamerika: Mehr als 60 Menschen sterben bei Protesten in Nicaragua - Bürger demonstrieren trotzdem"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.