Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mittlerer Osten Bundesregierung genehmigt umstrittene Waffenlieferung an Emirate

Eigentlich hatten Union und SPD Rüstungslieferungen an kriegsbeteiligte Staaten ausgeschlossen. Nun erhalten die Emirate aber Stromaggregate für ein Luftabwehrsystem.
1 Kommentar
Bundesregierung genehmigt umstrittene Waffenlieferung an Emirate Quelle: dpa
Waffenlieferungen

Die Vereinigten Arabischen Emirate kämpfen an der Seite Saudi-Arabiens im Jemen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesregierung hat eine brisante Rüstungslieferung an die in den Iran-Konflikt verstrickten Vereinigten Arabischen Emirate genehmigt. Der von Kanzlerin Angela Merkel geleitete Bundessicherheitsrat gab in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht für den Export von Stromaggregaten für ein Luftabwehrsystem.

Das geht aus einem Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) an den Wirtschaftsausschuss des Bundestags hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Exportgenehmigung ist heikel, weil die VAE lange Zeit an vorderster Front an der Seite Saudi-Arabiens gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen gekämpft haben. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag 2017 vereinbart, an solche „unmittelbar“ am Krieg beteiligten Staaten keine Rüstungsgüter mehr zu liefern.

Die mangelnden Fortschritte im Kampf gegen die Huthis haben allerdings inzwischen zum Bruch im saudisch-emiratischen Bündnis geführt. Im Juli wurde bekannt, dass die VAE ihre damals rund 5.000 Soldaten im Jemen schrittweise abziehen wollen. Über die Zahl der derzeit noch im Land befindlichen Truppen machen die Emirate keine offiziellen Angaben.

Mehr: Zahlungen an eine Briefkastenfirma überschatten einen Megadeal des Panzerherstellers Krauss-Maffei Wegmann. Es ist von mindestens 28 Millionen Euro die Rede.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Mittlerer Osten: Bundesregierung genehmigt umstrittene Waffenlieferung an Emirate"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Stromaggregate koennten auch fuer ein Krankenhaus dienen und ein Luftabwehrsystem
    dient ja im Prinzip der Verteidigung und nicht der Agression. Sollte man genehmigen.

Serviceangebote