Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mögliche Wahlmanipulation Schweden befürchtet Cyberattacken bei Parlamentswahl

Im Herbst stehen in Schweden Parlamentswahlen an. Die Sicherheitspolizei des Landes warnt vor möglichen Manipulationen und gewaltbereiten Extremisten.
Kommentieren
Die Behörde warnt vor einer Manipulation der Parlamentswahl. Quelle: Reuters
Schwedischer Nachrichtendienst

Die Behörde warnt vor einer Manipulation der Parlamentswahl.

(Foto: Reuters)

StockholmDie schwedische Nachrichtendienst befürchtet, dass die Parlamentswahlen im Herbst durch Cyberattacken und Desinformation manipuliert werden könnten. Sie forderte Wähler am Donnerstag auf, Informationen in sozialen Medien kritisch zu prüfen. Das schwedische Wahlsystem sei zwar „robust, dezentral und manuell - und deshalb schwer zu beeinflussen“, man werde aber trotzdem eine Reihe Maßnahmen ergreifen um die Wahl zu sichern.

Insgesamt sei die Sicherheitslage kritischer geworden und Schweden derzeit so stark bedroht wie lange nicht, teilte die Behörde mit. Die Zahl gewaltbereiter Extremisten, vor allem Islamisten, sei von einigen Hundert auf Tausende gestiegen. Auch rechtsextreme Gruppen seien aktiver. Der Nachrichtendienst sieht durch die geografische Lage Schwedens zudem die Gefahr von Spionage aus Russland.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Mögliche Wahlmanipulation: Schweden befürchtet Cyberattacken bei Parlamentswahl"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.