Möglicher Seitenhieb gegen Russland USA bieten strategische Ölreserven zum Verkauf an

Machtdemonstration in Richtung Russland? Die USA überraschen die Ölmärkte mit einem Angebot aus ihrer strategischen Reserve. Das passierte vor über 20 Jahren zum letzten Mal. Der Ölpreis reagierte prompt.
11 Kommentare

Krim-Krise: Russlands Wirtschaft ist anfällig

Washington/New YorkDie USA bieten erstmals seit fast einem Vierteljahrhundert überraschend einen Teil ihrer strategischen Ölreserven zum Verkauf an. Das Energieministerium betonte, dass der Schritt bereits seit Monaten geplant sei. Einige Beobachter gehen aber davon aus, dass die US-Regierung damit Russland in der Ukraine-Krise ihre Einflussmöglichkeiten auf die Energiemärkte demonstrieren will.

Der Ölpreis fiel nach Bekanntwerden der Pläne, die vergleichsweise geringe Menge von fünf Millionen Barrel zu veräußern, am Mittwoch um mehr als zwei Prozent - so viel wie seit zwei Monaten nicht mehr.

Zuletzt hatte es ein vergleichbaren "Test-Verkauf" 1990 gegeben. Dem Ministerium zufolge soll damit überprüft werden, ob das System im Ernstfall von Lieferengpässen funktioniert. Durch die stark gestiegene Ölproduktion aus Schiefergas leiten zentrale Pipelines in den USA den Rohstoff inzwischen nicht mehr vom Golf von Mexiko nach Norden, sondern umgekehrt.

Ölhändlern zufolge waren im Krim-Konflikt Forderungen laut geworden, mit der boomenden US-Ölproduktion die Abhängigkeit der Ukraine und ganz Europas von russischem Erdgas zu verringern.

  • rtr
Startseite

11 Kommentare zu "Möglicher Seitenhieb gegen Russland: USA bieten strategische Ölreserven zum Verkauf an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • wissen Sie was eine Supermacht von einem gewöhnlichen Land unterscheidet?

    eine Supermacht kann alleine existieren. Sie hat alles was dazu nötig ist.

    Die Russen haben in Holzbaracken gehaust und sind ins Weltall geflogen.

    Wir allerdings brüsten uns mit hochmoderner Technologie und haben Schwierigkeiten die Energiewende zu meistern.

    Der Russe wird auch diese Krise überstehen. Gab schon schlimmer Zeiten..

  • @ AlamanenKrieger

    abnehmen heißt abkaufen. Wie soll dieses Land sonst sein Gas verkaufen, wenn die einzige Infrastruktur aus der SU-Zeit stammt und Richtung Russland geht.


    Sind Sie sicher, dass die Flüchtlinge aus Turkmenistan stammen? die sollten das eigentlich wissen

    ausserdem läuft sowas unter Verträgen, genauso wie zu SU-Zeit

  • Ich denke der Drops ist gelutscht. Die Krim wird wahrscheinlich beim Referendum pro Russland stimmen. Dann werden die dortigen Paramilitärs ihre echten Uniformen anziehen. Die Alternative wäre dann untragbarer Dauerzustand, Scharmüzel nicht ausgeschlossen.

    Generell hat Putin wohl der russischen Außenpolitik keinen Gefallen getan. Auch noch seine Nachfolger werden lange am Misstrauen des Westens knabbern müssen.

  • Zitat : USA bieten strategische Ölreserven zum Verkauf an

    - Ja, die Pleitegeier müßen so langsam ihr Tafelsilber verscherbeln.....!

    Bankrott gehen sie aber trotzdem !

  • Russland wird wohl über solche Maßnahmen schmunzeln. Bewirken tun sie nichts. Wer sich in die Lage Russlands versetzt, muss eigentlich Verständnis für Russland haben. Wer hat Russland, entgegen anderer Vereinbarung, eingekreist mit NATO und EU? Wieviel Angriffskriege haben die USA gestartet? Wer hat Deutschland bis ins Kleinste ausspioniert? Wer treibt Deutschland und die EU in die Konfrontation? Wer will über den EU-Markt bestimmen, ohne Bürgerbefragung in Europa? Wer führt Drohnenkrieg über deutsche Schaltstellen? Alles das tut Russland bis heute nicht. Das ist Fakt. Ob man es hören will oder nicht. Und wer hat die Kriminellen in Kiew unterstützt, die eine legal gewählte Regierung gestürzt haben?

  • Unabhängig von allem andren. Fakt ist, das diese Strafen/Sanktionen die sich der durchgeknallte Westen ausgedacht hat, unsrer Wirtschaft enorm schaden werden.
    Aber macht ja nichts, haben wir eben mal wieder 10 Mio Arbeitslose
    Ist der 3. WK schon geplant?
    Dieser Frage sollte die gesamte Presse mal nachgehen.

  • Der ehemalige US-Botschafter Kornblum sinngemäß meinte in Phönix, dass genau der Verfall von Rohstoffpreisen, allem voran Erdöl, der UdSSR den Todesstoß verpasst hätte. Heute ist allerdings die Abhängigkeit vom Rohölpreis noch größer als damals. Die Strategie könnte aufgehen und Putin stürzen. Man braucht nur einen langen Atem dazu. Russland hat den nicht, trotz der Leidensfähigkeit der Bevölkerung.
    http://glitzerwasser.blogspot.com/2014/03/putin-deutschland-und-die-eu.html

  • Zitat: Einige Beobachter gehen aber davon aus, dass die US-Regierung damit Russland in der Ukraine-Krise ihre Einflussmöglichkeiten auf die Energiemärkte demonstrieren will.

    Wie bei Allem, was der Westen z. Zt. gegen Russland unternehmen will, könnte aber auch dieser Schuss nach hinten losgehen. Hat Russland erst einmal andere Abnehmer gefunden, könnte der Verkauf an den Westen nämlich plötzlich für die Russen auch uninteressant werden.

    Hier eine Meldung von RiaNovosti (Ist ja grundsätzlich empfehlenswert, sich auch mal mit den Nachrichten von der "Gegenseite" zu beschäftigen).

    Peking profitiert chinesischen Experten zufolge von der Ukraine-Krise, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.

    Moskau könnte seine Energielieferungen nach China umlenken und das nach dem Rückzug der westlichen Investoren entstehende Vakuum füllen. Zudem würde Peking vom Zusammenbruch der ukrainischen Raumfahrtindustrie und anderer Industrien profitieren, berichteten chinesische Medien am Mittwoch. Westliche Experten sind indes der Ansicht, dass schwerwiegende Wirtschaftssanktionen gegen Russland kaum zu erwarten seien.

    http://de.ria.ru/zeitungen/20140313/268027837.html

  • Sollte der Konflikt der USA mit Russland längerfristig anhalten, dann wird der Iran für die USA ganz plötzlich wieder ein guter Freund und zum zuverlässigen Partner werden. Das iranische Gas und Öl könnte schließlich helfen das neue Reich des Bösen der notwendigen Finanzkraft zu berauben. Schauen wir mal wie lang die USA mit ihrer kriminellen Weltpolitik noch punkten können. Irgendwann ist ein Hund zu viel des Hasen Tod!
    Hoffentlich sind wir dann nicht der übliche Kollateralschaden!

  • die post-Konsumgesellschaft ....

    als pdf hier:
    http://www.krisen-info-netzwerk.com/downloads/Was_erwartet_uns-Eine_Reise_durch_die_Zeit.pdf

    ... braucht keine Supernation, Weltmächte haben ausgespielt!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%