Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mossack Fonseca Nach „Panama Papers“– Kanzlei stellt Operationen ein

Die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca ist am Ende. Die Enthüllung der „Panama Papers“ hätte einen „irreparablen Schaden“ verursacht.
Kommentieren
Die Anwaltskanzlei war Hauptakteur in den „Panama Papers“. Quelle: AFP
Mossack Fonseca

Die Anwaltskanzlei war Hauptakteur in den „Panama Papers“.

(Foto: AFP)

Panama-Stadt Die mit der Enthüllung der sogenannten „Panama Papers“ in die Schlagzeilen geratene Anwaltskanzlei Mossack Fonseca stellt zum Monatsende ihre Operationen ein. In einer am Mittwochabend (Ortszeit) in Panama-Stadt veröffentlichten Mitteilung beklagte die Kanzlei, sie sei „Opfer eines weltweiten Cyber-Angriffs“ geworden. Der Kanzlei sei durch die Schädigung ihres Rufes, die Medienkampagne, das Abschneiden von Finanzquellen und wegen des irregulären Vorgehens einiger panamaischer Behörden ein „irreparabler Schaden“ entstanden.

Im April 2016 hatte ein internationales Netzwerk von Journalisten, darunter auch der „Süddeutschen Zeitung“, über rund 200.000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche. „Das Internationale Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) hat der Welt auf der Basis gestohlener Informationen ein verzerrtes Panorama unserer Dienstleistungen präsentiert“, heißt es in der Mitteilung.

Die von dem deutschen Anwalt Jürgen Mossack und seinem panamaischen Partner Ramón Fonseca gegründete Kanzlei teilte weiter mit, dass sie seit den Veröffentlichungen schon zahlreiche Büros weltweit schließen und die Zahl ihrer Mitarbeiter von 600 auf derzeit weniger als 50 reduzieren musste. Mit Einstellung der Operationen zum Monatsende werde nur noch eine kleine Gruppe Mitarbeiter übrig bleiben, um Anfragen von Behörden oder von privater Seite zu bearbeiten.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Mossack Fonseca: Nach „Panama Papers“– Kanzlei stellt Operationen ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote