Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Müllstreit Philippinen ziehen Botschafter aus Kanada ab

Die philippinische Regierung beruft Diplomaten aus Kanada zurück. Seit einigen Wochen herrscht zwischen den beiden Ländern ein Müllstreit.
Kommentieren
Philippinen ziehen Botschafter aus Kanada ab Quelle: AP
Philippinen

Die Philippinen fordern Kanada auf, Müllcontainer aus den Jahren 2013/14 zurückzunehmen.

(Foto: AP)

ManilaIm Müllstreit mit Kanada haben die Philippinen ihren Botschafter nach Hause zurückberufen. Die Regierung von Präsident Rodrigo Duterte begründete dies am Donnerstag in Manila damit, dass Kanada eine Aufforderung missachtet habe, bis Mitte Mai mehr als 100 Container Müll zurückzunehmen. Der Fall sorgt schon seit einigen Wochen für diplomatischen Ärger. Duterte hatte Kanada deshalb auch schon mit „Krieg“ gedroht.

Außer dem Botschafter holen die Philippinen noch weitere Diplomaten zurück. Außenminister Teodoro Locsin Jr. schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: „An unsere Außenposten in Kanada: Ihr habt Eure Befehle. Ihr werdet zurückgerufen. Nehmt das nächste Flugzeug zurück.“ Der Abfall – darunter Hausmüll, Plastikflaschen und Altpapier – stammt aus den Jahren 2013/14. Angeblich war er falsch deklariert. Kanada beharrt darauf, dass es sich um private Geschäfte gehandelt habe.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Müllstreit: Philippinen ziehen Botschafter aus Kanada ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.