Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Münchner Sicherheitskonferenz USA drohen mit Widerstand gegen Nord Stream 2 – Sanktionen möglich

Die US-Regierung ist zuversichtlich, die Gaspipeline Nord Stream 2 verhindern zu können. Washington schließt Sanktionen nicht aus – und wirbt für eigene Energielieferungen.
2 Kommentare
Die Arbeiten an der Gaspipeline und ihre Konsequenzen für die Energiesicherheit Europas waren am Freitag Thema auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Quelle: Reuters
Nord Stream 2

Die Arbeiten an der Gaspipeline und ihre Konsequenzen für die Energiesicherheit Europas waren am Freitag Thema auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

(Foto: Reuters)

MünchenDie US-Regierung ist nach wie vor überzeugt, dass sie die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 noch stoppen kann. „Es ist noch nicht zu spät“, sagte der stellvertretende Energieminister der USA, Dan Brouillette, auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC). „Die Dänen müssen immer noch die fehlenden Genehmigungen erteilen.“

Brouillette deutete zudem an, dass Deutschland und die USA sich in dieser Frage nähergekommen sein. „Die Bundesregierung versteht unsere Position“, sagte der Amerikaner. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier habe nicht nur zugesichert, dass weiterhin Gas aus Russland durch die Ukraine geleitet werde.

Auch habe er signalisiert, die nötige Infrastruktur für Flüssiggaslieferungen aus den USA und anderen Lieferländern auszubauen. „Wir hoffen natürlich, dass unsere Anbieter davon profitieren, aber das ist keine Bedingung.“

Brouillette betonte, dass es der US-Administration nicht darum gehe, russisches Gas aus dem europäischen Markt zu verdrängen. „Russland soll Teil des Angebots bleiben, aber Europa muss seine Lieferanten diversifizieren und darf sich nicht von einem Anbieter abhängig machen.“

Es könne außerdem nicht sein, dass Russland die europäische Sicherheit zum Beispiel in der Ukraine bedrohe, die USA die Europäer schütze und Europa sich dann vom Aggressor abhängig mache. „Energiesicherheit ist immer auch nationale Sicherheit“, sagte der US-Minister.

Sollte Deutschland an den Plänen für Nord Stream 2 festhalten, wollte Brouillette auch Sanktionen nicht ausschließen. „Das muss letztendlich das Außenministerium entscheiden.“ Es sei aber gut, dass die Bundesregierung auch innerhalb der EU mehr Widerstand spüre, sagte der Amerikaner mit Blick auf den Druck aus Frankreich.

Die Franzosen hatten dafür gesorgt, dass Nord Stream 2 unter die Regulierungshoheit der EU fällt. Das bedeutet, dass der russische Gaskonzern Gazprom nicht zugleich Betreiber und Nutzer der Pipeline sein kann. Ob und wie es Deutschland gelingt, dieses regulatorische Problem zu lösen, ist noch unklar.

Die Diskussion in Deutschland habe sich im Vergleich zum Vorjahr stark verändert, betonte Brouillette. Ein Land, das aus der Kohle aussteigen wolle und seinen Energiebedarf noch nicht durch erneuerbare Energien sichern könne, müsse sich nach Alternativen umsehen. Flüssiggas gehöre dazu.

Der US-Minister kündigte an, dass die USA in absehbarer Zeit über zehn Flüssiggas-Terminals verfügen würden, die meisten davon an der Ostküste. Drei Terminals seien bereits jetzt im Betrieb.

„Altmaier will Nord Stream 2 retten“

Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: Münchner Sicherheitskonferenz - USA drohen mit Widerstand gegen Nord Stream 2 – Sanktionen möglich

2 Kommentare zu "Münchner Sicherheitskonferenz: USA drohen mit Widerstand gegen Nord Stream 2 – Sanktionen möglich "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Harris hat Recht. Moegliche Sanktionen muss mit Gegensanktionen beantworten. Die
    Chinesen zeigen wie mans macht.

  • Deutschland ist so lange nicht souverän wie es Edward Snowden kein Asyl bietet und nicht die Nord Stream Verträge einhält.

    Das Kanzlerhandy wird abgehört, nichts passiert.
    Es wird offen mit Sanktionen wegen Nord Stream gedroht und die Bundesregierung wehrt sich nicht vehement dagegen. Soll mal jemand sagen Deutschland wäre kein US-Protektorat.

Serviceangebote