Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Anschlag Festnahmen in türkischer Stadt Izmir

Am Donnerstag kamen bei einem Autobombenanschlag in Izmir mit anschließender Schießerei zwei Menschen ums Leben. Nun wurden insgesamt 18 Personen festgenommen. Die Sicherheitslage ist angespannt.
Kommentieren
Nach einem Autobombenanschlag vor dem Justizgebäude wurden in Izmir mehrere Personen festgenommen. Quelle: dpa
Anschlag in Izmir

Nach einem Autobombenanschlag vor dem Justizgebäude wurden in Izmir mehrere Personen festgenommen.

(Foto: dpa)

Izmir Nach dem Anschlag in der türkischen Stadt Izmir hat die Polizei 18 Personen festgenommen. Wie Justizminister Bekir Bozdag am Freitag weiter mitteilte, gibt es in der Regierung keine Zweifel, dass die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK hinter dem Gewaltakt steckt. Bei der Explosion einer Autobombe und einer Schießerei vor einem Gerichtsgebäude in Izmir kamen am Donnerstag zwei Menschen ums Leben.

Der Zwischenfall wirft ein weiteres Schlaglicht auf die angespannte Sicherheitslage in der Türkei, wo zuletzt ein Attentäter in der Silvesternacht 39 Besucher eines Nachtclubs in Istanbul tötete.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Anschlag: Festnahmen in türkischer Stadt Izmir"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote