Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Erst vor Kurzem hat Italien ein Rettungsschiff mit knapp 600 Zuwanderern abgewiesen. Nun folgt der nächste Zwischenfall.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Italien hat Recht den NGO's mit ihren sog. Rettungsschiffen die Einfahrt in Italienische Häfen zu verweigern,

    Nach internationalem Seerecht ist der nächste sichere Hafen anzulaufen und das wäre Tunis.

    Die NGO's mit ihren Schiffen arbeiten mit Schleppern zusammen es wird auch von Italien behauptet sie seinen selber Schlepper, was nicht von der Hand zu weisen ist.
    Wer 12 Seemeilen vor der Küste Menschen rettet und dann diese hunderte von Seemeilen transportiert ist im herkömmlichen Sinn kein Retter sondern Helfer der Schleppern.

    Würde es um Menschenleben gehen würden die NGO's die Menschen schnellst möglich im sicheren Hafen Tunis absetzen um sofort wieder einsatzbereit zu sein. Tun sie aber nicht, warum darf sich jeder selber beantworten.

Mehr zu: Nach Aquarius - Italien weist erneut Schiff mit Migranten ab

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%