Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Attacken in Israel Gefängnisstrafen schon für Zwölfjährige möglich

Die Knesset hat auf die Gewaltwelle in Israel reagiert und die Strafmündigkeit herabgesetzt. Damit können künftig auch zwölf- und 13-jährige nach Kapitalverbrechen zu Gefängnisstrafen verurteilt werden.
03.08.2016 - 17:26 Uhr
In einer Nachtsitzung entschied das israelische Parlament, dass künftig auch zwölf- und 13-jährige nach Kapitalverbrechen zu Gefängnisstrafen verurteilt werden können. Quelle: Reuters
Entscheidung der Knesset

In einer Nachtsitzung entschied das israelische Parlament, dass künftig auch zwölf- und 13-jährige nach Kapitalverbrechen zu Gefängnisstrafen verurteilt werden können.

(Foto: Reuters)

Jerusalem In Israel können künftig auch zwölf- und 13-jährige nach Kapitalverbrechen zu Gefängnisstrafen verurteilt werden. Ein entsprechendes Gesetz wurde in einer Nachtsitzung vom Parlament endgültig verabschiedet, teilte die Pressestelle der Knesset am Mittwoch mit. Die Schwere der Attacken in den vergangenen Monaten „erfordert ein aggressiveres Vorgehen, Minderjährige eingeschlossen“, hieß es in der Parlamentserklärung weiter.

Die Gesetzesänderung im Jugendstrafrecht senkt die Strafmündigkeit bei Mord, versuchtem Mord oder Totschlag von 14 auf künftig zwölf Jahre ab. Zur Begründung erklärte die Abgeordnete Anat Berko von der Regierungspartei Likud, die den Gesetzentwurf eingebracht hatte, es sei ,„für diejenigen die mit einem Messerstich ins Herz ermordet werden belanglos, ob der kindliche Täter 12 oder 15 Jahre alt ist“.

Hintergrund der Strafverschärfung ist eine Gewaltwelle, die Israel und die Palästinensergebiete seit Oktober erschüttert. Dabei wurden bislang 219 Palästinenser, 34 Israelis sowie vier Ausländer getötet. Bei der Mehrzahl der getöteten Palästinenser handelte es sich um erwiesene oder mutmaßliche Attentäter, die zumeist Messer, teils aber auch Schusswaffen oder Autos für ihre Angriffe nutzten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%