Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Christchurch-Attentat Österreichs Regierung prüft Auflösung der „Identitären“

Die Spende des mutmaßlichen Christchurch-Attentäters an die „Identitären“ hat die Regierungsspitze alarmiert. Welcher Art waren etwaige Kontakte?
Kommentieren

Hat der Neuseeland-Attentäter eine Verbindung nach Österreich?

WienNach einer Spende des mutmaßlichen Attentäters von Christchurch an die österreichische „Identitäre Bewegung“ prüft die Regierung die Auflösung der rechten Organisation. Das kündigte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch nach dem Ministerrat an. Es gebe „keine Toleranz für gefährliche Ideologien, ganz gleich, aus welcher Ecke sie kommen“. Egal welche Art von Extremismus, „sowas darf keinen Platz in unserem Land und in unserer Gesellschaft haben“, sagte Kurz. Es sei Aufklärung nötig, ob es hier „Machenschaften im Hintergrund“ gegeben habe.

Der mutmaßliche Todesschütze von Christchurch, ein 28-jähriger Rechtsextremist aus Australien, hat nach Erkenntnissen der Behörden Anfang 2018 den „Identitären“ in Österreich 1500 Euro als Spende überwiesen. In diesem Zusammenhang war die Wohnung von Martin Sellner, dem Chef der „Identitären“, durchsucht worden. Es bestehe der Verdacht der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung.

Sellner wies die Vorwürfe zurück. Es gebe keine Verbindungen über die Spende hinaus, sagte Sellner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Ich habe alle Identitären gefragt und niemand hat sein Gesicht gesehen.“ Er sehe der Prüfung durch die Behörden gelassen entgegen. Für die Spende habe er sich mit einer Standard-Mail bedankt, aber keine Reaktion darauf bekommen.

Der mutmaßliche Attentäter hatte 2018 auf einem Europa-Trip auch Österreich besucht. Bei Treffen der „Identitären“ sei er nicht aufgetaucht, so Sellner weiter.

Die „Identitären“ wenden sich unter anderem gegen „unkontrollierte Massenzuwanderung“. Bei dem Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland während der Freitagsgebete waren am 15. März 50 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach Christchurch-Attentat - Österreichs Regierung prüft Auflösung der „Identitären“

0 Kommentare zu "Nach Christchurch-Attentat: Österreichs Regierung prüft Auflösung der „Identitären“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.