Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Cybersex-Affäre US-Abgeordneter Weiner tritt zurück

Der Hoffnungsträger der US-Demokraten und Ehemann einer hochrangigen Mitarbeiterin von US-Außenministerin Hillary Clinton begibt sich in therapeutische Behandlung.
Kommentieren
Der US-Politiker Anthony Weiner. Quelle: dapd

Der US-Politiker Anthony Weiner.

(Foto: dapd)

Washington Der wegen einer Cybersex-Affäre in die Schlagzeilen geratene US-Abgeordnete Anthony Weiner tritt zurück. Er werde diesen Schritt noch an diesem Donnerstag bekanntgeben, berichteten Medien unter Berufung auf Freunde des Politikers.

Bereits zuvor hatte sich der Demokrat in therapeutische Behandlung begeben, um ein „besserer Ehemann“ und ein „gesünderer Mensch“ zu werden, wie eine Sprecherin sagte. Weiner ist mit einer hochrangigen Mitarbeiterin von US-Außenministerin Hillary Clinton verheiratet.

In den vergangenen drei Wochen waren eine Reihe von anzüglichen Fotos des 46-Jährigen im Internet aufgetaucht. Weiner, der bislang als hoffnungsvoller politischer Aufsteiger in der Partei von Präsident Barack Obama galt, räumte schließlich ein, mit sechs Frauen „unangemessene Kommunikation“ via Twitter und Facebook geführt zu haben. Der Druck auf ihn, sein Amt aufzugeben, war in dieser Woche immer stärker geworden.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Cybersex-Affäre: US-Abgeordneter Weiner tritt zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote