Nach dem Gipfeltreffen mit Kim Jong Un schwärmt der US-Präsident von einem „gigantischen Erfolg“. Doch in Südkorea und Japan geht die Angst um.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Hans Henseler
    13.06.2018, 19:04 Uhr

    "Nordkorea hat weder Interesse noch Potential fuer einen Angriffskrieg."

    Nortkorea hat eine der größten Armeen der Erde

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nordkorea#Milit%C3%A4r

    und

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Streitkr%C3%A4fte#Liste

  • Glaubt denn jemand ernsthaft, dass Trump nur Mercedes und BMW unsympathisch findet? Weshalb sollte er KIA oder Hyundai mehr mögen?

    Trump weiß genau, wie er seine Wirtschaftsgegner, Südkorea ist einer davon, schädigt.

  • Was aus dem "deal", der noch keiner ist, wird weiss niemand - nicht einmal Trump. Aber ich
    bin sicher, die "Angst" vor Nordkorea in Suedkorea oder Japan ist herbeigeredet. Nordkorea
    hat weder Interesse noch Potential fuer einen Angriffskrieg. Lassen wir die Dinge auf uns
    zukommen - schlechter oder bedrohlicher ist die Situation auf keinen Fall.

Mehr zu: Nach dem Nordkorea-Gipfel - US-Präsident Trump jagt Japan und Südkorea Angst ein

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%