Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die marokkanische Regierung will sich nicht vom Terror einschüchtern lassen und die demokratische Öffnung fortsetzen. Im Visier der Fahnder nach dem Anschlag in Marrakesch ist ein Ableger des Terrornetzes Al-Kaida.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Islamischen Ländern sind es immer die Touristen auf denen am ehesten ein Anschlag getätigt wird, sind Touristen meist doch Ungläubige mit Geld die im Zweifel auch durch ihre Sozialkontakte im reichen Europa Erpressbar sind .
    Das gilt natürlich nicht nur für Marokko, auch in vermeidlich sicheren Ländern wie die Türkei ist ein solcher Anschlag nicht unwahrscheinlicher , im gegenteil .
    Die Türkei überzeugt Deutsche Touristen durch ihre Preisgestaltung ihrer Angebote .
    Ich würde generell Islamische Länder in meine Urlaubsplanung ausschließen !

  • Shalom i Spititui Sancto Vatikan.Das ist die gleiche Schizoide,Schwule,Viren,Giftgas Satans-Hexen-Sekte wie vom 11 September!!!

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%