Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach den Explosionen riegelten Polizisten und Soldaten die Umgebung des Hotels ab Bomben in Luxushotel in Nepal

Ein Mann hat am Montag von einem Fahrrad aus mindestens vier Bomben auf das Gelände eines Luxushotels in der nepalesischen Hauptstadt Katmandu geworfen. Nach offiziellen Angaben wurde dabei niemand verletzt.

HB KATMANDU. „Die Explosionen fanden innerhalb weniger Minuten statt“, sagte ein Vertreter des Innenministeriums. „Die Bomben fielen in die Nähe eines leeren Tennisplatzes auf der Rückseite des Hotels. So wurde niemand verletzt.“ Dies war der erste Anschlag auf ein Luxushotel in der bei Touristen für ihre hinduistischen Tempel und Spielcasinos beliebten Hauptstadt.

Offiziell bekannte sich zunächst niemand zu dem Anschlag. Der Vertreter des Ministeriums machte dafür aber maoistische Rebellen verantwortlich, die seit 1996 gegen die konstitutionelle Monarchie kämpfen und ein kommunistisches System errichten wollen. Der Angriff ereignete sich einen Abend vor Ablauf der Frist, die die Rebellen für die Schließung von zehn Firmen gesetzt haben. Zu diesen Firmen gehört auch das beliebte Hotel Soaltee Crowne Plaza, dem die Aufständischen unfaire Arbeitsbedingungen vorwerfen. Im Laufe des Aufstands der Maoisten sind im von Armut gezeichneten Nepal mehr als 10.000 Menschen getötet worden.

Nach den Explosionen riegelten Polizisten und Soldaten die Umgebung des Hotels ab und ließen Gäste nur nach umfangreichen Kontrollen wieder hinein. Das Hotel mit 283 Zimmern ist vor allem bei indischen Besuchern beliebt und war Schätzungen zufolge nur rund zur Hälfte belegt, da in Nepal im Moment Nebensaison ist.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%