Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Eskalation im Nahen Osten Türkei fordert israelischen Botschafter zur Ausreise auf

Wegen der Gewalt-Eskalation im Gazastreifen soll der israelische Botschafter die Türkei verlassen. Die Regierung macht die USA mitverantwortlich.
Kommentieren
Der israelische Botschafter wurde aufgefordert, die Türkei zu verlassen. Quelle: AFP
Eitan Naeh

Der israelische Botschafter wurde aufgefordert, die Türkei zu verlassen.

(Foto: AFP)

Ankara Nach der jüngsten Gewalteskalation im Nahen Osten hat die Türkei den israelischen Botschafter zum Verlassen des Landes aufgefordert. Der Diplomat sei über den Rückruf des türkischen Vertreters in Israel informiert worden, verlautete es aus Kreisen des Außenministeriums am Dienstag.

Zugleich sei ihm zu verstehen gegeben worden, dass es angemessen sei, einige Zeit in sein Land zurückzukehren. Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Israel nach den Ausschreitungen an der Grenze zum Gazastreifen mit 60 Toten und über 2200 Verletzten Völkermord vorgeworfen und das Land als Terrorstaat bezeichnet.

Regierungssprecher Bekir Bozdag machte die USA für die Gewalt an der Grenze zum Gazastreifen mitverantwortlich. „Das Blut unschuldiger Palästinenser klebt an den Händen der Vereinigten Staaten“, sagte er. Die USA seien Teil des Problems nicht der Lösung. Die USA hatten am Montag, dem 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels, ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Eskalation im Nahen Osten: Türkei fordert israelischen Botschafter zur Ausreise auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.