Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach EU-Attacke Berlusconi soll zum Psycho-Test

Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi hat aus Wut über Fragen der EU-Kommission zur Flüchtlingspolitik seines Landes die Entlassung von EU-Kommissaren samt ihrer Sprecher gefordert. Die Opposition in Italien reagierte mit Entrüstung und Spott und forderte die Einweisung Berlusconis in einer psychiatrische Klinik.
Berlusconi warf der Kommission vor, die italienischen Medien manipuliert zu haben. Quelle: ap

Berlusconi warf der Kommission vor, die italienischen Medien manipuliert zu haben.

(Foto: ap)

HB ROM. Berlusconi müsse sich einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen, bevor er das Land weiter regieren dürfe, forderte Oppositionsführer Antonio Di Pietro am Dienstag. „Er ist mit der ganzen Welt auf Kriegsfuß.“ Berlusconi hatte aus Wut über Fragen der EU-Kommission zur Flüchtlingspolitik seines Landes die Entlassung von EU-Kommissaren samt ihrer Sprecher gefordert.

Italien werde außerdem alle Entscheidungen im EU-Rat der Regierungen blockieren, solange den Kommissaren und ihren Sprechern nicht verboten werde, öffentliche Stellungnahmen abzugeben, sagte Berlusconi nach Berichten italienischer Nachrichtenagenturen am Dienstag am Rande der Gedenkfeiern zum Zweiten Weltkrieg in Danzig.

Hintergrund der Angriffe auf die Kommission ist deren Anfrage zu einem Vorfall mit Flüchtlingen aus Afrika. Italien soll ein Flüchtlingsboot nach Libyen zurückgeschickt haben, wie eine Vertreterin der Vereinten Nationen beklagt hatte. Die italienische Regierung hatte entgegnet, das Boot sei in internationalem Gewässer gewesen. Die EU-Kommission bestätigte, eine Anfrage dazu an Italien gerichtet zu haben. Dies sei normal in einer solchen Situation, erklärte ein Sprecher. „Die Kommission will helfen, aber dafür brauchen wir genaue Informationen.“

Berlusconi warf der Kommission vor, die italienischen Medien manipuliert zu haben. „Ich bitte darum, dass Kommissare und Kommissionssprecher, die diesen Trend schon jahrelang fortsetzen, gefeuert werden“, sagte Berlusconi.

Der Chef der sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament, Martin Schulz, forderte die schwedische EU-Ratspräsidentschaft und EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso auf, sich diesem „unverschämten Angriff“ auf die EU-Institutionen in den Weg zu stellen. Der italienische Regierungschef habe damit einmal mehr seine anti-europäische Einstellung demonstriert. „Berlusconi sollte nicht mal im Traum daran denken, der EU den Mund zu verbieten“, erklärte Schulz. Europa habe schmerzhafte Erfahrungen damit gemacht, zum Schweigen gebracht zu werden.

Brexit 2019
Startseite
Serviceangebote