Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Flugzeugabsturz Suche nach Lösung des Ukraine-Konflikts drängt

Wurde die Malaysia-Boeing mit fast 300 Menschen über der Ukraine abgeschossen, und wer ist verantwortlich? Kiew und die Separatisten geben sich gegenseitig die Schuld. Eine Chronologie zum Nachlesen.
Update: 19.07.2014 - 01:56 Uhr 48 Kommentare
Ein pro-russischer Separatist vor einem Wrackteil der abgestürzten Boeing MH17. Quelle: Reuters

Ein pro-russischer Separatist vor einem Wrackteil der abgestürzten Boeing MH17.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Die Union bringt eine Blauhelm-Mission ins Gespräch, US-Präsident Barack Obama spricht von einer „schrecklichen Tragödie“, Putin legt eine Schweigeminute ein: Der mutmaßliche Abschuss einer Passagiermaschine über der Ostukraine sorgt für Bestürzung. Hoffnung auf Überlebende unter den 298 Menschen an Bord gibt es kaum. Bleibt die Frage: Wer hat geschossen? Denn die beiden Parteien – prorussische Separatisten und ukrainischen Streitkräfte – schieben sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe. US-Geheimdienste gehen davon aus, dass die Maschine von prorussischen Separatisten abgeschossen wurde. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen will sich am Freitag in einer eilig einberufenen Sondersitzung mit dem Flugzeugabsturz in der Ukraine befassen. Die Ereignisse hier zum Nachlesen.

+++Obama und Merkel telefonieren wegen des Absturzes+++

Wegen des Absturzes von Flug MH017 über der Ostukraine hat US-Präsident Barack Obama mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) telefoniert. Obama sprach am Freitag auch mit dem britischen Premierminister David Cameron, Polens Premierminister Donald Tusk und Australiens Premierminister Tony Abbott, teilte das Weiße Haus mit. Alle fünf Politiker sprachen sich in den Telefonaten demnach für eine schnelle internationale Untersuchung aus, um die Hintergründe des Absturzes der malaysischen Maschine mit 298 Toten zu klären. Mit Merkel sprach Obama auch über die neuen Sanktionen der USA und der EU gegen Russland.

+++Deutschland, Frankreich und Polen fordern Waffenruhe in Ostukraine+++

Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Polens, Frank-Walter Steinmeier, Radoslaw Sikorski und Laurent Fabius, haben nach dem mutmaßlichen Abschuss einer malaysischen Passagiermaschine eine sofortige und nachhaltige Waffenruhe für die Ostukraine gefordert. Der Vorfalle zeige, wie gefährlich die Lage dort geworden sei, hieß es in einer am Freitagabend vom Auswärtigen Amt verbreiteten Erklärung der drei Außenminister des Weimarer Dreiecks.

Die Außenminister riefen zu einer gründlichen Untersuchung der Ursache und Umstände des Flugzeugabsturzes auf, bei dem am Donnerstag 298 Menschen ums Leben gekommen waren. Für eine solche Untersuchung müssten alle Feindseligkeiten sofort beendet und internationalen Teams voller Zugang zu dem Gebiet gewährt werden. Sollte sich bewahrheiten, dass die Maschine der Malaysia Airlines wirklich abgeschossen worden sei, müssten die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

+++Union bringt Blauhelm-Mission ins Gespräch+++

Die Union hat einen UN-Blauhelmeinsatz für die Region vorgeschlagen. „Wir brauchen jetzt schnellstmöglich einen international überwachten Waffenstillstand“, sagte Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff der „Rheinischen Post“ (Samstag). Es könne nicht mehr so weitergehen, dass es immer nur einseitig eingehaltene Feuerpausen gebe. „Wir sind jetzt in einer Phase, in der wir über einen Blauhelmeinsatz unter dem Dach der Vereinten Nationen mit einem entsprechenden Mandat nachdenken müssen.“ Eine Beteiligung der Bundeswehr in der Ukraine schloss der CDU-Außenexperte nicht aus. „Wenn eine solche Mission zustande kommen sollte, würde auch Deutschland gefragt sein“, sagte er.

+++Cameron macht Separatisten für Abschusse verantwortlich+++

Nach US-Präsident Barack Obama hat auch der britische Premierminister David Cameron die Separatisten in der Ukraine für den Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs über der Ukraine verantwortlich gemacht. Solange nicht noch überwältigende anderslautende Beweise ans Tageslicht kämen, sei es zunehmend wahrscheinlich, dass eine von den Separatisten abgefeuerte Rakete das Flugzeug zum Absturz gebracht habe, erklärte ein Sprecher Camerons am Freitagabend in London. Die bislang vorliegenden Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass eine Boden-Luft-Rakete von der Ortschaft Torez in einem von den Rebellen gehaltenen Gebiet abgefeuert worden sei. Unter den fast 300 Todesopfer waren seinen Angaben zufolge zehn Briten.

Untersuchung der Absturzstelle verwehrt
Seite 1234567Alles auf einer Seite anzeigen

48 Kommentare zu "Nach Flugzeugabsturz: Suche nach Lösung des Ukraine-Konflikts drängt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und wie sieht es mit den russischen Medien aus - RIA Novosti bringt z.B. eine Meldung, ein Bewohner einer nahe dem Absturzort gelegenen Siedlung habe den Abschuss der Boeing 777 durch ein Kampfflugzeug beobachtet! Und das ganze in 10 km Höhe (!) - wer sieht 10 Kilometer weit? - so ein Schwachsinn! Und leider ist so mancher Unsinn auch hier zu lesen! - und spekulieren auf Deibel komm raus! Abwarten und Tee trinken!

  • Doch, genau das hat Herr Peter Spirat, heute morgen schon zum Besten gegeben (Vergleich mit 9/11)

  • Habe mir gerade bei Phönix die Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats angesehen. Die Ausführung aller Mitglieder wurden gesendet, selbst der Tschad kam bei Phönix zu Wort.
    Die Vertreterin der USA war, wie immer wenn es gegen Rußland geht, bereits im Besitz der vollen Wahrheit, mit Schaum vorm Mund und obwohl noch nichts aufgeklärt ist. Der Gipfelpunkt der Übertragung bei Phönix war allerdings der Abbruch der Übertragung, bevor man den Vertreter des beschuldigten Rußland hören konnte!
    Diese Art der Berichterstattung scheint mir mittlerweile bezeichnend für unsere Medien zu sein.
    Einseitig, Informationen vorenthaltend, tendenziös. Was ist das für ein Journalismus.
    Phönix soll sich schämen!!!

  • "US-Geheimdienst: MH17 von Separatisten abgeschossen"

    "US-Geheimdienst: Irak hat Massenvernichtungswaffen"

    Wie lange lassen wir uns das noch von Washington und den Mediene gefallen?

    Ist Deutschland ( Inkl. Medien ) von den USA besetzt und keiner weiß es?

  • @ Mario Peters
    Meinen Sie meinen Beitrag mit Schwachsinn?
    Darf ich Ihnen versichern, dass ich von den Kreml-Politikern fast überhaupt nichts halte - und leben möchte ich in Russland genauso wenig wie in den USA.
    Zu diesem "Schwachsinn" empfehle ich Ihnen auch noch diesen ausführlichen Artikel:
    http://www.larsschall.com/2011/03/27/wir-sind-inmitten-einer-epochalen-tektonischen-verschiebung-%E2%80%93-teil-1/
    http://www.larsschall.com/2011/03/30/wir-sind-inmitten-einer-epochalen-tektonischen-verschiebung-%E2%80%93-teil-2/
    ...und insbesondere auch das Buch "A Century Of War" des Amerikaners John V. Denson.

  • Die USA wollte Russland schwächen und isolieren. Nun scheinen sie ihr Ziel zu erreichen. Es können doch nur die Separatisten gewesen sein. Was anderes kommt überhaupt nicht in Betracht. Und natürlich ist nur Russland Schuld !
    Womit hat es denn angefangen ? Und wo sind denn all die Beweise die man gegen Russland hat ? Man gibt sich doch bestimmt sehr viel Mühe welche zu finden. Außer Worten haben wir noch nichts vorgelegt bekommen. Man wollte schon am Anfang den Krieg und hatte nun Schwierigkeiten weil Putin nicht reagierte. Somit musste man noch was drauflegen damit die Russen erledigt werden. Es ist noch keinem Land gut bekommen der sich der Macht der USA widersetzt hat

  • Das wäre nicht passiert, wenn der Poroschenko die Waffenruhe nicht abgebrochen hat. Man sollte die Lage nicht eskalieren lassen, sondern eine diplomatische Lösung suchen. Vor allem europäische Politiker sollten es ernst nehmen, dass diese Eskalation direkt vor unserer Haustür stattfindet. Die Amerikaner sind auf einem anderen Kontinent, denen ist das so ziemlich egal, wer da wen in der Ukraine über den Haufen schießt, aber den Europäern sollte das nicht egal sein.

    Oder haben unseren Politgurken aus der Geschichte nichts gelernt?

  • Putin ist mutig geworden, erst mit der Krim, jetzt mit der Ostukraine, nachdem ihm die Partei signalisiert hat, dass die Propaganda-Maschine wirkt und er höchste Rückendeckung der russischen Bevölkerung erhält. Natürlich hat ihm "Sotschi 2014" (Winter-Olympiade) dabei sehr geholfen.

    Seit dem EURO, mit dem die Politiker Europa innerhalb von 10 Jahren an den Rand des Abgrunds gefahren haben, und das ohne jegliche demokratische Legitimation (weder für den Euro, noch für EFSM oder ESM, schon garnicht EZB-Politik), wissen gewiefte Politiker, dass trotz Internet, kompetente Kritiker (z.B. aus der Ökonomie) usw., gezielte und dauerhafte Staatspropaganda im Staats-TV und in gleichgeschalteten Medien funktioniert. Und das hat sich Klein-Wladimir, weil nicht blöd, genau angeschaut und 1:1 kopiert.

    Und er lacht sich sicherlich schön ins Fäustchen, weil die korrupte Mischpoke aus IOC und FIFA mit der Vergabe von Olympischen Spielen und Fussball-WM so behilflich ist bei der Propaganda-Arbeit. Спасибо! Danke schön, Herr Blatter!

    Im ersten Weltkrieg hieß es an der Front: "Jeder Schuss ein Russ', jeder Stoß ein Franzos!" Wenn ich mir die Franzosen mit ihrem verlogenen Streben nach einer zentralistischen EUSSR inkl. Wettbewerbsverbot usw. anschaue, und nun die Propaganda und Kriegsführung von Putin in alter stalinistischer Tradition, dann könnte man zum Schluß kommen, dass sich seit 1910 nicht viel geändert hat und die damaligen Grundsätze heute wieder aktuell sind.

    Nur meine Meinung...

  • Wenn Kiew sagt, das war der böse Russe, dann ist das auch so, vor allem dann, wenn das ganze offensichtlich von Ihrem Herrchen der USA geplant war.

    Auch die NSA und CIA bestädigt das es die bösen Russen waren, also muss es auch so sein. Seit wann übernehmen die NSA und CIA die Rolle des internationales Gerichts? das muss zuerst von einer unabhängigen Kommission untersucht werden.

    NSA und CIA sind ja voll die Friedensorganisationen die nur zum Wohle der Menschen dienen.

    Ich würde mich auch nicht wundern, wenn die Menschen on Board schon lange tot waren, als der Flugzeug durch die Vasalen der USa = Ukraine, abgeschossen worden war.

  • Kollateralschaden
    ---------------
    Die USA gehen davon aus, dass Flug MH17 absichtlich abgeschossen wurde. Kurz vor dem Absturz der Boeing 777 habe ein Radarsystem eine abgefeuerte Boden-Luft-Rakete in der Region registriert, berichten mehrere US-Medien. Warum flog sie auch über ein "Kriegsgebiet?" Da muss man natürlich mit einem Abschuss rechnen. Russland will den Abschuss nicht zugeben. Dabei unterstützt Russland die Separatisten mit Waffen, Logistik und Söldner.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote