Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Gewalt gegen Flüchtlinge Ungarische Reporterin verliert ihren Job

Ein Skandalvideo zieht weite Kreise: Eine ungarische TV-Reporterin soll einem Flüchtling mit Kind auf dem Arm ein Bein gestellt haben – und wurde nun gefeuert. Ihr Sender steht der rechtsextremen Jobbik-Partei nahe.
09.09.2015 - 12:42 Uhr

Kamerafrau stellt Flüchtlingen ein Bein und tritt auf Kinder

Eine ungarische Fernsehreporterin ist wegen eines tätlichen Angriffs auf Flüchtlinge an der ungarisch-serbischen Grenze von ihrem Sender entlassen worden. Das sagte Chefredakteur Szabolcs Kisberk am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten im Internet veröffentlichte Videos von dem Angriff weit über Ungarn hinaus für Empörung gesorgt.

Auf ihnen ist zu sehen, wie die Kamerafrau einem Flüchtling ein Bein stellt, der mit einem Kind im Arm über ein Feld läuft - zusammen mit anderen Migranten. Anschließend ist zu sehen, wie der Mann samt Kind zu Boden fällt. Ein weiterer Ausschnitt zeigt, wie dieselbe Kamerafrau einer laufenden Flüchtlingsfrau gegen das Schienbein tritt.

Ihr Chefredakteur sagt: Gewalt gegen Menschen dürfe nicht toleriert werden, „auch wenn es sich um Flüchtlinge handelt“. Quelle: Screenshot Youtube
Video kostet TV-Reporterin den Job

Ihr Chefredakteur sagt: Gewalt gegen Menschen dürfe nicht toleriert werden, „auch wenn es sich um Flüchtlinge handelt“.

(Foto: Screenshot Youtube)

Der Sender N1 TV steht der rechtsextremen Jobbik-Partei nahe. Chefredakteur Kisberk sagte, die Kamerafrau sei 20 Minuten nach Veröffentlichung der Bilder entlassen worden. Ihr Verhalten sei „inakzeptabel“. Gewalt gegen Menschen dürfe nicht toleriert werden, „auch wenn es sich um Flüchtlinge handelt“. Seiner Meinung nach gebe es „viele Wirtschaftsflüchtlinge“ unter jenen, die jetzt nach Ungarn kommen, doch erkenne er an, dass auch viele vor den Kriegen in ihrer Heimat fliehen, sagte Kisberk weiter.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%