Nach Griechenland-Wahl Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab

Griechenland will auch mit der neuen Regierung Tsipras in der Eurozone bleiben. Doch was wird aus dem Rettungsprogramm und den Schulden? Europa wartet auf Ansagen – und gibt ein klares Nein für den Schuldenschnitt.
Update: 26.01.2015 - 21:49 Uhr 10 Kommentare

Euro-Finanzminister lehnen Schuldenschnitt ab

BrüsselDie Euro-Partner lehnen einen neuen Schuldenschnitt für Griechenland ab. Für einen Forderungsverzicht gegenüber Athen gebe es nicht viel Unterstützung, sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Montag in Brüssel. Das Linksbündnis Syriza als großer Wahlsieger in Griechenland hatte einen Schuldenschnitt gefordert. Dabei würde ein Teil der Schulden erlassen.

Dijsselbloem begrüßte nach mehrstündigen Beratungen, dass die neue Links-Rechts-Regierung von Syriza-Chef Alexis Tsipras in der Eurozone bleiben wolle. Er rief Athen auf, sich an entsprechende Regeln und Verpflichtungen zu halten. „Die Probleme sind immer noch da“, sagte der Niederländer, „es gibt noch viel Arbeit zu tun.“

Die Eurogruppe habe schon viel unternommen, um die Schuldenlast zu mindern, beispielsweise über niedrige Zinsen und gestreckte Kreditlaufzeiten. „Es ist die Frage, ob wir noch mehr dazu tun müssen“, meinte Dijsselbloem.

Die Staatsschulden in Griechenland werden im laufenden Jahr knapp 169 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmachen, erlaubt sind höchstens 60 Prozent, so die EU-Kommission. Vor drei Jahren hatten Privatgläubiger wie Banken einen Schuldenschnitt von 50 Prozent hinnehmen müssen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble pochte auf Vertragstreue. „Niemand drängt Griechenland irgendetwas auf, aber die Verpflichtungen gelten“, sagte der CDU-Politiker. Es habe derzeit keinen Sinn, über einen Schuldenschnitt zu reden.

„Wir sind bereit Griechenland zu unterstützen“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nach Griechenland-Wahl - Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab

10 Kommentare zu "Nach Griechenland-Wahl: Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab"

    Es geht nicht anders. Zum anderen hat die Vergangenheit gezeigt, dass ein Schuldenschnit nichts anderes ist, als das die Zahlen kleiner werden und das gleiche weiter geht wie zuvor.

    Wie soll sich etwas ändern, wenn die Akteure die gleichen bleiben?

    Dem ist aber nicht so, werden Sie entgegen halten. Griechenland hat auf seiner Seite jedenfalls komplett ausgetauscht. Es ist jetzt auf Seiten der EU und den maßgeblichen Payern, vornehmlich in Deutschland, gleichzuziehen.

    Betrachten wir den Vorgang sachlich und aus griechischer Sicht. Kein Schuldenschnitt bedeutet, dass ein erstes Land zahlungsunfähig wird. Ein massives Problem nicht in Griechenland sondern in Brüssel. Zum eigenen Machterhalt werden die dortigen Politiker "alternativlos" entscheiden und den Schuldenschnitt für Griechenland durchführen.

    Die bange Frage, die sich dann aber stellt, ist die, wo fängt die Schmerzschwelle der Bürger an? Würde man die Frage dieser Art so stellen, käme ein lautes Lachen aus Brüssel zurück. Diese Schwelle haben unsere Politiker nämlich schon lange überschritten und überschreiten sie täglich aufs Neue.

    Sie sind schon soweit über diese Schwelle hinweg, dass selbst Gerichte nicht mehr den Mut finden, ob ihrer eigenen Fehler echte Urteile zu sprechen. Der Rechtsstaat hat sich schon lange aufgelöst. Schon die Formulierung "Unabhängigkeit der Justiz", den wir alle kennen, war ein Anzeichen dafür.

    Wenn wir also eine tatsächliche Umkehr wollen, dann müssen wir für Rechtssicherheit und Rechtsstaatlichkeit in der EU Sorge tragen.

    Dies fängt mich gleichen Gesetzen und nicht mit dem Euro an. Im zweiten Schritt müssen all die ausgetauscht und zur Rechenschaft herangezogen werden, die die Gesetze übertreten haben. Wer die Immunität gewisser Personen will, der darf sich nicht wundern, wenn diese Personen die Gesetze mit Füssen treten und diese nur gegenüber anderen angewendet wissen wollen.

    Pegida ist nur die Ablenkung von eigenem Versagen.

  • Wie man immer wieder feststellen muss, produziert das EU-Gebilde ständig Probleme,
    die nicht lösbar, nur aufschiebbar sind. Dahin haben uns die EU-Fanatiker mit ihren Größenwahnträumen gebracht.

  • Das ist ein Armutszeugnis aus Brüssel. Dass die Herren mit so einem Problemchen nicht fertig werden. Weltuntergansszenarien malen!!! Erstens sind die diskutierten Summen ein Witz für die Gesamtheit. Zweitens wollen nicht nur die Griechen eine weichere Währung, wärend andere lieber eine härtere haben. Es ist an der Zeit die Probleme zu lösen. Stattdessen gibt es nur Worthülsen, die keiner mehr ertragen kann. Tut was für Euer Geld!

    Was kommt aus Brüssel, Straßburg und Berlin? Nur Wortgezerre. Was ist aus dem Vorangehen und dem Entwickeln geworden? Nichts geblieben! Stagnation und Rückschritte. Statt die Politik der Zunkunft zu gestalten, reagiert dieser Haufen von Reaktionären nur noch auf die Ereignisse und rennt dem Geschehen hilflos hinterher. Jetzt passt die Wahl in Griechenland nicht! Und wie die passt! Gerade wir Deutschen (da sind wir auch nicht alleine) brauchen eine harte Wärung, schon wegen der Rente! Gehts noch???

  • In allen europäischen Staaten wurden Schulden aufgebaut
    und irgendwann sind auch die Deutschen dran. Ganz nebenbei,
    die privaten Schulden sind viel höher, wenn Sie eine Flasche Bier kaufen, zahlen Sie 30% Zins und das ist ein "günstiges"
    Produkt.

  • Gläubiger sollen Strafzins auf ihre Ramschanleihen zahlen.

    Können froh sein, wenn sie für ihr unternehmerisches Risiko überhaupt noch etwas Geld sehen.

    Strafzins = Indirektes Insolvenzverfahren (hier Griechenland)

    Überschuldete Staaten und Unternehmen benötigen ein Insolvenzverfahren.

  • Erfahrung aus der Vergangenheit: je vehementer etwas abgelehnt wurde und je strikter Schäubles udn Merkels nein war, desto sicherer kam dies und desto höher war die Summe, die Schäuble / Mekel überwiesen.

  • Der Artikel kolportiert wolkige Satzfragmente von hilflosen Politikern aber versaeumt eine Zusammenschau der Fakten. Was sollen wir Leser damit?

    • Ein Schuldenschnitt ist kein Geschenk an den Schuldner sondern eine notwendige Anpassung an Realitaeten. Der Schuldenschnitt ist eine Massnahme, die den Schuldner in die Lage versetzten soll, die Restschulden ordentlich zu bedienen.
    • Dass die niedrigen Zinsen den Griechen helfen sollen ist nur ein Vorwand. Im Ergebnis und mit Absicht vergreifen sich ALLE STAATEN am Einkommen ALLER EUROPAEISCHEN BUERGER. Die niedrigen Zinsen erodieren die Pensionsansprueche ALLER EUROPAEER. Und dabei werden Pensionsfonds noch genoetigt in Anleihen zu investieren. Ein Schuldenschnitt fuer diejenigen, die ihre Schulden nicht bedienen koennen, waere ehrlicher, wirksamer und vor allem rechtmaessig. Die Gelddruckerei die unter anderem auch der Absenkung der Zinsendient, ist nichts davon.
    • Was wollen eigentlich die Pappnasen tun, die sich gegen den Schuldenschnitt wehren, wenn die Griechen ihre Kredite nicht zurueckzahlen – nicht zurueckzahlen koennen? Mir ist klar, was sie tun werden. Sie werden Kredite verlaengern und neue Kredite fliessen lassen. Das sieht dann so aus, als haette man eine harte Haltung vertreten und man muss sich nicht vor den eigenen Buergern rechtfertigen und das unselige Spiel geht weiter wie immer.

    „Luegenpresse“ ist nur ein Schlagwort. Aber was sollen wir Buerger von einem Journalismus halten, der uns kein wirklichkeitsnahes Bild unserer Situation liefert sondern nur den Seifenschaum der Politik unreflektiert weitergibt?

  • Die Linken in ganz Europa jubeln über den Wahlsieg der Syriza. Für die Linken sind natürlich nicht die Griechen selbst ( trotz verbreiteter Steuerhinterziehung in allen Kreisen, überbordender
    Korruption und einer nicht vertretbaren Staatsquote bei einer gleichzeitig völlig ineffizienten Administration ) an ihrem Dilemma schuld, sondern die EU sowie der IWF aufgrund der verordneten Sparpolitik. Nun sind diejenigen am Ruder, die nach Franz Josef Strauß " alles bestreiten, außer ihrem Lebensunterhalt " .

  • Hahahaha..Vertragsbrüche, an Verpflichtungen halten..das diese Leute nicht schmunzeln müssen bei diesen Aussagen. Ständig bricht die EU ihre Verträge..Rettungsschirm, %-Angaben der maximalen Neuverschuldung gemessen am BIP, keine Schuldenunion, EZB darf keine Anleiehn der EU-Länder kaufen usw.

    Die EU bricht fast jeden Tag selbstauferlegtes Recht und dann labern die rum als hätten sie auch nur den Hauch eines Rechtes solche Sprüche Griechenland ggü zu klopfen.

    Das Geld ist eh weg. Ich kann den Griechen nur empfehlen, die Schulden einfach zu streichen(ganz ehrlich, ist eh von Draghi erzeugtes Geld..es hat niemanden etwas gekostet) und aus der EU auszutreten..dann können sie mit der Drachme wieder die Währungspolitik machen die ihnen am besten hilft.

    Ein verelendetes griechisches Volk nutzt doch auch keinem etwas. Oder?

  • NOCH!

    Jede Wette, dass unsere Politiker wieder einmal auf Kosten des Deutschen Zahlmichl einbrechen, schließlich ist der Euro alternativlos und Griechenland ist auf dem besten Weg.

    Beispiele für Vertragsbrüche gibt es in der Geschichte der EU ja mehr als genug!!!

    Die "Leistung" unserer Politiker ist auch daran erkennbar, dass das Durchschnittsvermögen der Norweger, Schweden, Dänen, Engländer, Franzosen und Belgier deutlich höher ist als das der Deutschen! Trotzdem zahlen wir mehr als alle anderen?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%