Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach heftigem Widerstand Belgisches Parlament stimmt für UN-Migrationspakt

Eine breite Mehrheit hat im belgischen Parlament zugestimmt. Aus der Koalition gab es wie erwartet Gegenstimmen. Kommende Woche soll der Migrationspakt in Marokko beschlossen werden.
Kommentieren

BrüsselDas belgische Parlament hat für die Annahme des UN-Migrationspakts gestimmt. Eine breite Mehrheit votierte am Donnerstagabend in der Volksvertretung in Brüssel dafür. Aus der Koalition des liberalen Regierungschefs Charles Michel stimmte die flämisch-nationalistische Partei N-VA wie zuvor angekündigt gegen den Pakt, wie auch die rechtsnationalistische Oppositionspartei Vlaams Belang.

Der Streit um den „Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration“ hatte zuvor eine Regierungskrise in Belgien ausgelöst.

Regierungschef Michel hatte angekündigt, zur Annahme des Pakts am Montag nach Marrakesch zu reisen. Wegen des erbitterten Widerstands seines Koalitionspartners N-VA hatte er die Entscheidung in die Hand des Parlaments gelegt. Aus der N-VA hatte es zudem Drohungen gegeben, die Koalition platzen zu lassen. Für Freitag war eine Sitzung des Kabinetts geplant.

Der UN-Migrationspakt soll helfen, Migration besser zu organisieren sowie Arbeitsmigranten vor Ausbeutung zu schützen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will am Montag zur Annahme des Pakts ebenfalls nach Marrakesch reisen.

Der Pakt trifft in etlichen EU-Staaten auf Widerstand rechter und rechtsradikaler Parteien. Die EU-Kommission rief alle Mitgliedsstaaten zur Unterstützung aufrief, dennoch stiegen unter anderem Österreich und Ungarn aus.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nach heftigem Widerstand: Belgisches Parlament stimmt für UN-Migrationspakt"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%