Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Kabinettsbildung Irak droht neue Regierungskrise

Gerade Mal eine Woche ist die Amtsübernahme her - schon stehen die Zeichen auf Sturm: Wichtige Ministerposten können zunächst nicht besetzt werden.
16.09.2014 - 14:38 Uhr Kommentieren
Haider al-Abadi findet keine Mehrheit für seine Ministerkandidaten. Quelle: ap

Haider al-Abadi findet keine Mehrheit für seine Ministerkandidaten.

(Foto: ap)

Bagdad Rund eine Woche nach seiner Amtsübernahme droht Iraks neuem Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi die erste Regierungskrise. Seine beiden Kandidaten für die Ämter des Innen- und des Verteidigungsministers erhielten am Dienstag im irakischen Parlament keine Mehrheit. Beiden Ämtern kommt bei der Bekämpfung der Terrormiliz IS besondere Bedeutung zu. Parlamentspräsident Salim al-Dschaburi verschob die Parlamentssitzung daraufhin auf Donnerstag, wie die irakische Nachrichtenseite Al-Sumaria News am Dienstag berichtete.

Demnach erhielt der für das Amt des Verteidigungsministers vorgesehene sunnitische Politiker Dschabar al-Dschabari nur 118 von 251 Stimmen. Der Kandidat für den Posten des Innenministers, der Schiit Rijad Gharib, habe nur 117 Stimmen bekommen.

Al-Abadi hatte sein Kabinett Anfang vergangener Woche gebildet. Wegen Streitigkeiten unter den Parteien blieben die beiden Posten des Innen- und des Verteidigungsministers zunächst jedoch unbesetzt. Al-Abadi sagte zu, die Ämter innerhalb von einer Woche zu besetzen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Nach Kabinettsbildung : Irak droht neue Regierungskrise"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%