Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Korea-Gipfel Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un setzt Trump unter Druck

Kim Jong Un macht beim Korea-Gipfel erstaunlich viele Zugeständnisse. US-Präsident Donald Trump steht nun vor dem gemeinsamen Treffen unter Zugzwang.
Er nutzte das Treffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in, um den Gipfel mit Donald Trump vorzubereiten. Quelle: Reuters
Kim Jong Un

Er nutzte das Treffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in, um den Gipfel mit Donald Trump vorzubereiten.

(Foto: Reuters)

TokioDer innerkoreanische Gipfel glich am Freitag mehr Reality-TV als einem Staatsbesuch. Und die Rolle des Gaststars hatte Südkoreas Präsident Moon Jae In Nordkoreas Führer Kim Jong Un zugedacht. Nicht nur die ersten Schritte des Diktators in Südkorea und seine Unterschrift unter die ambitionierte Erklärung für Frieden, Wohlstand und Vereinigung Koreas wurden live im TV gezeigt. Selbst beim privaten Gespräch der Staatschefs waren Kameras dabei.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Nach Korea-Gipfel - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un setzt Trump unter Druck