Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Mord an Oppositionsführer Tausende Menschen in Tunesien demonstrieren

In Tunesien wurde zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Oppositionspolitiker erschossen. Im Geburtsland des Arabischen Frühlings flammen daher die Proteste wieder auf. Tausende Menschen fordern den Rücktritt der Regierung.
Update: 25.07.2013 - 20:53 Uhr Kommentieren
In Tunesien flammen die Proteste nach einem Anschlag auf einen Oppositionspolitiker wieder auf. Quelle: dpa

In Tunesien flammen die Proteste nach einem Anschlag auf einen Oppositionspolitiker wieder auf.

(Foto: dpa)

Tunis Der Führer einer linksgerichteten tunesischen Oppositionspartei, Mohammed Brahmi, ist am Donnerstag erschossen worden. Der 58-Jährige sei vor seinem Haus von zwei Bewaffneten getötet worden, sagte ein Sprecher des tunesischen Innenministeriums. Es ist der zweite tödliche Anschlag auf einen tunesischen Oppositionspolitiker in diesem Jahr. Oppositionelle und Demonstranten im ganzen Land forderten einen Rücktritt der Regierung.

Die beiden Angreifer gaben nach Angaben des Innenministeriums mehrere Schüsse auf Brahmi ab, der vor seinem Haus im Auto saß. Anschließend seien sie auf einem Motorrad geflüchtet, sagte ein Nachbar der staatlichen tunesischen Nachrichtenagentur Tap. Nach Angaben tunesischer Medien wurde Brahmi, der Führer der arabisch-nationalistischen Volksbewegung, elfmal getroffen.

Im Februar war bereits der Politiker Chokri Belaïd ermordet worden. Er war Mitglied der Volksfront, eines linksgerichteten Parteienbündnisses, dem auch Brahmi mit seiner Partei angehört, und wurde ebenfalls im Auto vor seinem Haus erschossen. Nach seinem Tod schlitterte das Geburtsland des Arabischen Frühlings in eine schwere politische Krise. Für den Anschlag auf Belaïd wurden islamistische Extremisten verantwortlich gemacht, die immer noch auf der Flucht sind.

Nun droht die Krise erneut aufzuflammen. Kurz nach Bekanntwerden des Attentats auf Brahmi versammelte sich vor dem Innenministerium in der Hauptstadt Tunis eine Menschenmenge, um den Rücktritt der von der islamistischen Ennahda-Partei geführten Regierung zu fordern. Kritiker werfen ihr vor, nicht genug gegen die steigende Gewalt durch Extremisten im Land zu tun und viele Mitglieder der Opposition machen die Regierung für den Tod Belaïds verantwortlich.

Auch in vielen anderen Teilen des Landes kam es zu Demonstrationen, darunter auch in Sidi Bouzid, der Heimatstadt Brahmis, in der auch die tunesische Revolution ihren Ausgang genommen hatte. In der nahe gelegenen Stadt Meknassi brannte eine Menschenmenge das örtliche Büro der Ennahada nieder. Auch vor einem Krankenhaus in dem Tuniser Vorort Ariana, in den Brahmis Leiche aufgebahrt wurde, versammelte sich eine große Menschenmenge.

Die US-Regierung verurteilt den tödlichen Angriff auf Brahmi und fordert eine umfassende Aufklärung. „Das ist nicht das erste politische Attentat seit der Revolution in Tunesien, und es gibt keine Rechtfertigung für derart abscheuliche und feige Taten in einem demokratischen Tunesien“, sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums. Die Regierung in Tunis müsse nun unmittelbar umfassende und professionelle Ermittlungen in die Wege leiten, damit die Täter zügig zur Rechenschaft gezogen werden können.

„Die Regierung muss gehen!“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nach Mord an Oppositionsführer - Tausende Menschen in Tunesien demonstrieren

0 Kommentare zu "Nach Mord an Oppositionsführer: Tausende Menschen in Tunesien demonstrieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote