Nach Mord an Rabbiner Israel tötet Kopf von palästinensischer Zelle

Die israelische Regierung hat den Überfall auf einen Rabbiner in einem illegalen Siedlungsgebiet Anfang des Jahres gerächt. Soldaten erschossen den Anführer einer Gruppe, die für den Angriff verantwortlich gemacht wird.
2 Kommentare
Angehörige und andere Trauernde kamen Anfang Januar zur Beerdigung eines Rabbiners, der im besetzten Westjordanland erschossen wurde. Mutmaßlich palästinensische Täter hatten das Feuer auf das Auto eröffnet, in dem der 35 Jahre alte Einwohner der Kleinsiedlung Chavat Gilad unterwegs war. Quelle: dpa
Beerdigung im Westjordanland

Angehörige und andere Trauernde kamen Anfang Januar zur Beerdigung eines Rabbiners, der im besetzten Westjordanland erschossen wurde. Mutmaßlich palästinensische Täter hatten das Feuer auf das Auto eröffnet, in dem der 35 Jahre alte Einwohner der Kleinsiedlung Chavat Gilad unterwegs war.

(Foto: dpa)

JerusalemIsrael hat bei einem Einsatz im Westjordanland einen Palästinenser getötet. Eine Armeesprecherin in Tel Aviv bestätigte am Dienstag, dass es sich dabei um den Kopf einer Zelle handele, die im vergangenen Monat einen Rabbiner und sechsfachen Vater erschossen hat. „Die Rechnung ist beglichen“, teilte der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman mit.

Ahmed Dscharrar hielt sich nach Medienberichten in der Ortschaft Jamun in der Nähe der Palästinenserstadt Dschenin versteckt. Als die israelischen Truppen sich dem Haus näherten, sei er mit einem Sturmgewehr und Sprengsätzen bewaffnet auf sie zugegangen, berichtete die Nachrichtenseite „ynet“. Die Soldaten hätten ihn daraufhin bei dem Einsatz in der Nacht zum Dienstag erschossen.

Am 9. Januar war der Rabbiner bei einem Feuerüberfall getötet worden, als er in seinem Auto unterwegs war. Bei der Suche nach Täter und Komplizen tötete die israelische Armee bereits zwei Palästinenser.

Am Sonntag stimmte Israels Regierung als Reaktion auf den Mord für die Legalisierung des israelischen Siedlungsaußenpostens im nördlichen Westjordanland. Der Außenposten Chavat Gilad, in dem der Rabbiner mit seiner Familie lebte, soll nun in eine dauerhafte Siedlung umgewandelt werden. Israel unterscheidet selbst zwischen illegalen Siedlungen und Siedlungen, die mit Genehmigung gebaut wurden. Aus Sicht der internationalen Gemeinschaft sind alle Siedlungen illegal.

  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Nach Mord an Rabbiner: Israel tötet Kopf von palästinensischer Zelle"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Deutschland hat keine besondere Verantwortung gegenüber dem Terrorstaat Israel.

  • Staaten nehmen Rache an Personen. Ich dachte ueber diesen Stand der Politik seien wir
    schon hinaus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%