Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Nordsyrien So will Erdogan zwei Millionen Flüchtlinge umsiedeln

Die Türkei möchte zwei Millionen aufgenommenen Flüchtlinge schnellstmöglich in eine syrische Sonderzone umsiedeln – und wiederholte erneut ihre Drohungen.
3 Kommentare
Die Türkei hat seit Beginn des Bürgerkrieges im Nachbarland Syrien rund 3,6 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Mittlerweile kippt aber die anfangs von vielen gelebte Willkommenskultur. Quelle: AFP
Erdogan spricht über seine Flüchtlingspläne

Die Türkei hat seit Beginn des Bürgerkrieges im Nachbarland Syrien rund 3,6 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Mittlerweile kippt aber die anfangs von vielen gelebte Willkommenskultur.

(Foto: AFP)

Istanbul Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Pläne für die Umsiedlung von Millionen Flüchtlingen aus der Türkei in eine sogenannte Sicherheitszone in Nordsyrien konkretisiert. Zwei Millionen Menschen sollten dort hinziehen, sagte er in einer Rede vor dem Parlament in Ankara am Dienstag. Eine Million werde in neu zu bauenden Gemeinden untergebracht werden. „Mit internationaler Hilfe“ sollen 140 Dörfer gebaut werden. Die Standorte stünden schon fest. Für die Finanzierung werde ein internationales Geber-Treffen organisiert, sobald das Gebiet von „terroristischen Gruppen befreit“ worden sei. „Wir haben nicht vor, Millionen Flüchtlinge für immer zu beherbergen“, sagte Erdogan.

Die Türkei hat seit Beginn des Bürgerkrieges im Nachbarland Syrien rund 3,6 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Mittlerweile kippt aber die anfangs von vielen gelebte Willkommenskultur. Erdogan hatte jüngst gedroht, den Flüchtlingen die Türen Richtung Europa zu öffnen, sollte von dort nicht mehr finanzielle Unterstützung kommen sowie Hilfe für die Einrichtung der Zone in Nordsyrien. Die Türkei hatte 2016 mit der EU einen Flüchtlingspakt geschlossen, der unter anderem Milliardenhilfen für die Flüchtlingshilfe in der Türkei zusichert.

Am Donnerstag wird angesichts der Konflikte Innenminister Horst Seehofer (CSU) in die Türkei fliegen. Er reist unter anderem mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos an.

Die Türkei wünscht sich an der syrisch-türkischen Grenze seit langem eine Zone unter ihrer alleinigen Kontrolle - zunächst, weil die kurdische Miliz YPG dort Gebiete besetzt. Die Türkei betrachtet die YPG als Terrororganisation. Die USA, die in Syrien mit der YPG gegen die Terrormiliz IS kämpfen, hatten zugesichert, bei der Einrichtung der Zone zu helfen - auch, um eine lange angekündigte Offensive der Türkei auf die kurdischen Alliierten zu verhindern. Eine von Erdogan gesetzte Frist bis Ende September ist mittlerweile verstrichen.

Am Dienstag drohte Erdogan erneut kaum verhohlen mit einem Einmarsch in das Gebiet. Die Türkei wolle keinen Krieg. Aber „wir haben keine Wahl, als an diesem Punkt unseren eigenen Weg zu gehen.“ Er rief das Parlament zur Solidarität auf.

Mehr: Horst Seehofer wird vom Scharfmacher zum Krisenmanager. Er hat erkannt, dass der Asylstreit nur der AfD nutzt.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach Nordsyrien - So will Erdogan zwei Millionen Flüchtlinge umsiedeln

3 Kommentare zu "Nach Nordsyrien: So will Erdogan zwei Millionen Flüchtlinge umsiedeln"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Syrien ist weitgehend befriedigt - es gibt offenbar einen Konsens fuer eine neue Verfassung,
    der am 30. Okt in Genf unterschrieben werden soll. Die Syrer muessen ihr Land wieder
    aufbauen und wir sollten ihnen dabei helfen obwohl das eigentlich von den "Freunden
    Syriens" - Frau Clinton & Co. gemacht werden sollte.

  • Diese Puffer- bzw. Neutralezone im Norden Syriens wurde von der türk .Regierung bereits gefordert als Aleppo von den Russen und Assad in Grund und Boden bombardiert wurde. Zu diesem Zeitpunkt war die Türkei noch nicht mit eigenen Truppen am Syrienkrieg beteiligt. Dieser Vorschlag wurde jedoch von den NATO Verbündeten nicht ernst genommen. Deshalb musste dies die Türkei auf eigene Faust regeln. Daher der Einmarsch in Nordsyrien und Forderung des Rückzugs der YPG/PKK entlang der türkischen Grenze. Hätte man dies von Anfang durchgesetzt wäre uns der dieser EU-Türkei Deal ersparrt geblieben. Und die Mio. flüchtigen Syrer hätten einen Sicherheitskorridor gehabt.

  • Das kann man verstehen, wenn man berücksichtigt, welche Last die Türkei trägt! Die EU muß dringend helfen - sonst kommen viele Flüchtlinge zu uns, die dann den Rechtslastigen Parteien weiteren Zulauf bescheren.

Serviceangebote