Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Protesten millitanter Palästinenser Arafat entlässt Cousin als Sicherheitschef

Palästinenserpräsident Jassir Arafat hat die umstrittene Ernennung seines Verwandten Mussa Arafat zum Polizeichef nach Angaben von Sicherheitskreisen rückgängig gemacht.
Der umstrittene Musa Arafat musste seinen Hut nehmen. Foto: dpa

Der umstrittene Musa Arafat musste seinen Hut nehmen. Foto: dpa

HB GAZA. Palästinenser-Präsident Jassir Arafat hat offenbar den Protesten gegen die Ernennung seines Cousins Mussa Arafat zum Sicherheitschef im Gaza-Streifen nachgegeben und dessen Vorgänger wieder eingesetzt. Abdel-Rasek al-Madschaideh sei wieder Sicherheitschef im Gaza-Streifen und im Westjordanland, verlautete am Montag aus Kreisen der Palästinenser-Regierung.

Der Präsident hatte seinen Cousin am Samstag auf den Posten berufen und damit einen Proteststurm im Gaza-Streifen ausgelöst. Viele Palästinenser werfen Mussa Arafat Korruption vor. Bei Gefechten zwischen loyal zu Arafat stehenden Sicherheitskräften und bewaffneten Palästinensern waren in der Nacht zu Montag mindestens 18 Menschen verletzt worden.

Mussa Arafat soll den Informationen zufolge einen ranghohen Posten im Gaza-Streifen behalten sowie Chef der Militäraufklärung bleiben.

Der palästinensische Ministerpräsident Ahmed Kureia hat am Montag auf seiner Rücktrittserklärung beharrt. Vor Journalisten in Ramallah bekräftigte Kureia, er wolle nicht im Amt bleiben. Als Begründung nannte er die „Gesetzlosigkeit“ in den Palästinensergebieten. Er habe allerdings bislang keine Reaktion von Palästinenserpräsident Jassir Arafat erhalten. Dieser hatte am Sonntag erklärt, er wolle den Rücktritt Kureias nicht akzeptieren.

Die Auseinandersetzungen im Gaza-Streifen sind offenkundig Ausdruck eines verschärften Machtkampfes unter den Palästinensern. Er eskaliert, seit sich ein Ende der israelischen Besetzung des Gebietes abzeichnet. Israels Ministerpräsident Ariel Scharon strebt gegen Widerstand in seiner eigenen Likud-Partei einen Abzug aus dem Gaza-Streifen und die Aufgabe der dortigen jüdischen Siedlungen an.

Der Widerstand gegen Arafat wächst sowohl bei der jungen Generation in seiner Fatah-Bewegung als auch bei anderen Palästinenser-Gruppen wie der Hamas.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite