Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Putin-Ankündigung Ukraine bestätigt Abzug russischer Soldaten

Die Ankündigung aus Moskau scheint sich zu bewahrheiten: Die ukrainische Regierung sieht Hinweise für den Abzug russischer Soldaten aus dem Grenzgebiet. Die Bundesregierung hält dennoch an den Sanktionen fest.
13.10.2014 Update: 13.10.2014 - 14:22 Uhr 1 Kommentar
Der russische Präsident Wladimir Putin vor Soldaten seines Landes: Russland soll Truppen aus der Grenzregion zur Ukraine abgezogen haben. Quelle: dpa

Der russische Präsident Wladimir Putin vor Soldaten seines Landes: Russland soll Truppen aus der Grenzregion zur Ukraine abgezogen haben.

(Foto: dpa)

Kiew/Berlin Die ukrainische Regierung hat dem Sicherheitsrat in Kiew zufolge Hinweise für einen Teilabzug russischer Soldaten aus dem Grenzgebiet. Einige Truppenteile befänden sich offenbar auf dem Weg zurück in ihre Kasernen, sagte Andrej Lyssenko vom Sicherheitsrat am Montag in Kiew. Allerdings gebe es auch deutliche Anzeichen dafür, dass über die Grenze weiterhin russische Hilfe für die moskautreuen Separatisten in der Ostukraine durchsickere. „Die Lieferungen sind aber nicht mehr so umfangreich wie früher“, sagte Lyssenko. Kremlchef Wladimir Putin hatte den Abzug von etwa 17.600 russischer Soldaten befohlen. Der Westen begrüßte dies als Zeichen der Entspannung.

Russlands Truppenabzug von der ukrainischen Grenze wird der Bundesregierung zufolge allerdings nicht zu einer Lockerung der Wirtschaftssanktionen führen. Ein Abzug wäre zwar ein Schritt in Richtung Entspannung, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Man wisse aber aus Erfahrung, dass die russische Seite wiederholt vor wichtigen internationalen Treffen Ankündigungen gemacht habe, die dann nicht eingehalten wurden.

„Es zählen alleine die Taten“, sagte Seibert. „Aus heutiger Sicht sehe ich keine Veranlassung, die derzeit herrschenden Sanktionen infrage zu stellen.“Präsident Wladimir Putin trifft sich möglicherweise bei dem Europa-Asien-Gipfel (Asem) am 16. und 17. Oktober in Mailand mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Nach Putin-Ankündigung - Ukraine bestätigt Abzug russischer Soldaten
    1 Kommentar zu "Nach Putin-Ankündigung : Ukraine bestätigt Abzug russischer Soldaten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • >> Ukraine bestätigt Abzug russischer Soldaten
      <<

      Wann beginnt denn der Abzug der Ukrainischen Schlächter und Mörder aus dem Süd-Osten der Ukraine ?

      Es werden nach wie vor Zivile Siedlungen bombardiert ( mit Schwerstartillerie der Ukrainischen Junta-Armee, nicht der Privaten Söldner - Armeen, zumal diese über keine Schwerstartillerie verfügen ) .

      Wann hört das Abschlachten, Verkrüppeln und Vernichtung der Infrastruktur der Zivilbevölkerung in der Süd-Ost-Ukraine auf ?

      Das ist wohl eine wichtigere Frage, als die Frage, was Russland mit seiner Armee INNERHALB seines Landes veranstaltet...?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%